Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza in Heilbronn"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza in Heilbronn"Der Gott des Gemetzels"...

"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza in Heilbronn

Premiere Samstag, 29.9.2007 | 20 Uhr | Komödienhaus

 

Nachdem der elfjährige Bruno Houillé bei einer Auseinandersetzung mit

seinem gleichaltrigen Klassenkameraden Ferdinand Reille zwei Schneidezähne verloren hat, versuchen die Eltern der beiden Jungs, die Angelegenheit einvernehmlich aus der Welt zu schaffen.

 

Man einigt sich darauf, dass Ferdinand nicht vorsätzlich auf Bruno eingeschlagen hat. Streitigkeiten unter Kindern seien schließlich völlig normal. Fakt aber bleibt, so die Houillés, dass Bruno bei der Attacke >entstellt< worden

sei. >Entstellt< sei ja wohl übertrieben, meinen die Reilles, schließlich könne man jederzeit >neue< und >schönere< Zähne >einsetzen<. Das mag ja sein, aber man könne doch nicht wegdiskutieren, dass die Eltern bei der Erziehung ihres prügelnden Sohnes ja offensichtlich versagt hätten. Diesen Vorwurf wollen die Reilles nicht auf sich sitzen lassen. Schon gar nicht von einem Mann, der einen hilflosen Hamster nachts im Rinnstein ausgesetzt hat!

 

Ein verbaler Seitenhieb provoziert den nächsten und was zu Beginn noch wie ein harmloses >Kaffeekränzchen< anmutet, ist »ein furioses Stück Komödienkunst: abgefeimt, böse und hochnotkomisch«. Süddeutsche Zeitung

 

Nach ihren Welterfolgen »KUNST« und »Drei Mal Leben« entlarvt die 1959

in Paris geborene Yasmina Reza auch in »Der Gott des Gemetzels« in

messerscharfen Dialogen und mit bissigem Humor die Doppelmoral hinter

dem vordergründig toleranten und politisch korrekten Verhalten des

wohlerzogenen Mittelstandes.

 

Inszenierung: Kirsten Uttendorf | Ausstattung: Claus Stump |

Dramaturgie: Michael Billenkamp |

 

Mit: Achim Barrenstein, Bernhard

Hackmann, Angelika Hart, Viola Neumann

 

Weitere Vorstellungen: 4., 5., 12., 16., 18., 20. und 24.10.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑