Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Der Gott des Gemetzels» von Yasmina Reza - THEATER BIEL SOLOTHURN «Der Gott des Gemetzels» von Yasmina Reza - THEATER BIEL SOLOTHURN «Der Gott des Gemetzels»...

«Der Gott des Gemetzels» von Yasmina Reza - THEATER BIEL SOLOTHURN

Premiere Solothurn: Freitag, 26. April 2013, 19.30 Uhr, Stadttheater

Premiere Biel: Mittwoch, 8. Mai 2013, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Zwei Ehepaare treffen sich in einer Pariser Wohnung, denn Ferdinand, der elfjährige Sohn von Annette und Alain Reille, hat dem gleichaltrigen Sohn der Gastgeber Véronique und Michel Houillé auf dem Schulhof mit einem Stock zwei Zähne herausgeschlagen.

 

Die Erwachsenen treffen sich um das Geschehene besonnen zu diskutieren und dann aus der Welt zu schaffen. Das Gespräch beginnt harmlos – Véronique und Alain geben sich schuldbewusst und die Houillés sind durchaus zur Versöhnung und Vergebung bereit. Doch als im Verlaufe der Diskussion der geschäftige Anwalt Alain immer wieder durch Anrufe seiner Klienten unterbrochen wird, Véronique den Grund für die Aggressivität Brunos in den Eheproblemen seiner Eltern sucht und schliesslich Michel den Rum aus der Hausbar auftischt, beginnt die Hülle der zivilisiert-bürgerlichen Etikette nach und nach aufzubrechen. Das als Meinungsaustausch begonnene Treffen wird immer aggressiver und persönlicher und es entspinnt sich ein grausam-komisches und äusserst unterhaltsames Seelengemetzel.

 

Mit viel Zynismus und gnadenloser Treffsicherheit fühlt Yasmina Reza in ihrem internationalen Erfolgsstück der modernen bürgerlichen Gesellschaft auf den Zahn. Geboren 1959 in Paris als Tochter eines iranischen Ingenieurs und einer ungarischen Geigerin, gelang ihr nach einer ersten Karriere als Schauspielerin 1994 mit Kunst der Durchbruch als Dramatikerin. Dieses und ihre folgenden Stücke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter je zweimal der Prix Molière und der Tony Award. Ihr bisher erfolgreichstes Stück ist Der Gott des Gemetzels, welches zudem 2011 von Roman Polanski mit Jodie Foster, John C. Reilly, Kate Winslet und Christoph Waltz unter dem Titel Carnage verfilmt wurde.

 

Das Theater Biel Solothurn zeigt den Publikumsrenner in einer Koproduktion mit dem Theater Kanton Zürich in der Regie des Zürchers Felix Prader. Prader inszenierte unter anderem 1995 an der Berliner Schaubühne die deutsche Erstaufführung von Yasmina Rezas Kunst – eine Produktion, die bis heute und mit grossem Erfolg gespielt wird.

 

Aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel

 

Inszenierung Felix Prader

Bühne und Kostüme Werner Hutterli

Dramaturgie Adrian Flückiger / Uwe Heinrichs

 

Veronique Houillé Katharina von Bock

Michel Houillé Stefan Lahr

Annette Reille Miriam Wagner

Alain Reille Pit Arne Pietz

 

Koproduktion mit dem Theater Kanton Zürich

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn:

FR 26.04.2013 19:30 Premiere

DO 02.05.2013 19:30

MI 15.05.2013 19:30

FR 24.04.2013 19:30

MI 29.05.2013 19:30

DI 04.06.2013 19:30

SA 08.06.2013 19:00

 

 

Biel:

MI 08.05.13 19:30 Premiere

FR 17.05.13 19:30

DI 21.05.13 19:30

DI 11.06.13 19:30

SA 15.06.13 19:00

 

Änderungen vorbehalten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑