Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GRAF ORY (Le Comte Ory) von Gioacchino Rossini, Theater HalleDER GRAF ORY (Le Comte Ory) von Gioacchino Rossini, Theater HalleDER GRAF ORY (Le Comte...

DER GRAF ORY (Le Comte Ory) von Gioacchino Rossini, Theater Halle

Premiere Samstag, 17. Oktober 2009 um 19.00 Uhr

 

Diese Opernrarität machte sich so rar, dass sie in Halle bisher noch nie gesichtet wurde und nun erstmals, humorvoll und entstaubt, aus der Taufe gehoben wird.

Denn es gibt neben Rossinis einnehmend schöner Musik auch für unser heutiges Publikum jede Menge zu entdecken! Der französische Graf Ory ist in Frank Hilbrichs Inszenierung ein Spieler, der die Menschen einer religiösen Dorfgesellschaft manipuliert, in die Irre ihrer eigenen Wunschvorstellungen leitet und damit ein Chaos erzeugt, das alle bisherigen Strukturen der Kirchengemeinde aus den Angeln hebt. Solche Verführer gab und gibt es zu allen Zeiten. Ory provoziert ein Spiel, auf das sich alle ohne großes Zögern und bereitwillig einlassen, bei dem aber zum Schluss alle selbst nicht mehr wissen, wer sie sind. Rossinis berühmte Crescendi tragen auch in seiner letzten komischen Oper enorm zur allgemeinen Verunsicherung und Unterhaltung bei. Erleben Sie einen ebenso rasanten wie seltenen Opernabend!

 

Komische Oper in zwei Akten von Gioacchino Rossini

Libretto von Eugène Scribe und Charles-Gaspard Delestre-Poirson

(In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln)

 

Musikalische Leitung: Michael Luig

Inszenierung: Frank Hilbrich

Bühne: Volker Thiele

Kostüme: Gabriele Rupprecht

Choreinstudierung: Jens Petereit

 

Mit Marie Friederike Schöder (Gräfin Adèle), Nora Sourouzian (Isolier), Mona Deibele (Alice), Susannah Haberfeld (Ragonde), Sung-Keun Park (Graf Ory)

Asgeir Pall Augustsson (Raimbaud), Ki-Hyun Park (Erzieher)

 

Weitere Vorstellungen: 21.Oktober und 23. Oktober um 19.30 Uhr. Ticketpreise: Premiere 15-35 Euro (Premiere) / weitere Vorstellungen (12-28 Euro)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑