Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der ideale Mann" von Oscar Wilde im Theater Augsburg"Der ideale Mann" von Oscar Wilde im Theater Augsburg"Der ideale Mann" von...

"Der ideale Mann" von Oscar Wilde im Theater Augsburg

Premiere Samstag 10.10.2015 19:30 Uhr Großes Haus. -----

Alle Welt hält Sir Robert Chiltern für den „idealen Mann“: reich, gutaussehend, integer, erfolgreich. Doch was weder seine Frau Gertrude noch die Öffentlichkeit ahnen: Der Türöffner für seinen kometenhaften Aufstieg in der Britischen Politik war ein höchst zwielichtiges Geschäft.

Und ausgerechnet jetzt, kurz vor seiner Berufung ins Kabinett, taucht die intrigante Mrs. Cheveley auf, im Gepäck einen kompromittierenden Brief, der alles enthüllen und damit nicht nur Sir Roberts Karriere, sondern auch seine Ehe beenden könnte. Für ihr Schweigen fordert sie seine politische Zustimmung zu einem dubiosen Bauprojekt, in dessen Aktien sie viel Geld investiert hat. Doch sie hat die Rechnung ohne Sir Roberts besten Freund Lord Goring gemacht, der schon früher Zeuge ihrer Machenschaften geworden ist ...

 

Oscar Wilde zeigt in seiner espritsprühenden Salonkomödie eine Welt, in der Oberflächen alles sind, und inszeniert ein schillerndes Spiel mit Schein und Sein, öffentlichen und privaten Identitäten, mit makellosem Image und dunklen Flecken aus der Vergangenheit. Er konnte dabei auf seine eigenen Erfahrungen mit den Gewohnheiten der Londoner High Society zurückgreifen, in der er als Dandy und Salonlöwe ein gern gesehener Gast war, bis er 1895 – noch im Jahr der Uraufführung von An Ideal Husband – wegen seiner homosexuellen Beziehungen verurteilt wurde.

 

Elfriede Jelineks Überschreibung fällt bewährt bissig und sprachwitzig aus und schlägt einen Bogen zu tagesaktueller Politik und gesellschaftlichen Verhältnissen: Aus dem Panamakanal ist der „Hyperalpenkanal“ geworden, Sir Robert jongliert mit Offshore Finance und Wandelanleihen, und der „ideale Gatte“ hat sich nicht mehr nur in seiner öffentlichen Rolle, sondern auch als gesamtes Individuum als „ideal“ zu erweisen.

 

Schirin Khodadadians Inszenierung zeigt eine Gesellschaft, die sich fortwährend selbst feiert, und deren Figuren versuchen, an ihrer makellosen Upperclass-Idylle samt Pop- und Discohits festzuhalten, auch wenn die Fassade schon zu bröckeln beginnt.

 

Deutsche Fassung von Elfriede Jelinek

 

Inszenierung: Schirin Khodadadian

Bühne und Kostüme: Carolin Mittler

Musik: Johannes Winde

Dramaturgie: Maria Viktoria Linke

 

Sir Robert Chiltern, Staatssekretär im Auswärtigen Amt: Gregor Trakis

Lord Caversham: Anton Koelbl

Lord Goring: Thomas Prazak

Phipps / Mason / Vicomte de Nanjac: Sebastián Arranz

Lady Chiltern: Ute Fiedler

Mabel Chiltern, Sir Robert Chilterns Schwester: Kerstin König

Mrs. Cheveley: Jessica Higgins

Lady Markby: Wiltrud Schreiner

Mrs. Marchmont: Lea Sophie Salfeld

 

 

Sa 10.10.15Di 13.10.15Sa 17.10.15Sa 24.10.15Mi 04.11.15Do 12.11.15So 29.11.15Fr 04.12.15Do 10.12.15Fr 22.01.16Sa 30.01.16

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑