Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der ideale Mann" von Oscar Wilde im Theater Augsburg"Der ideale Mann" von Oscar Wilde im Theater Augsburg"Der ideale Mann" von...

"Der ideale Mann" von Oscar Wilde im Theater Augsburg

Premiere Samstag 10.10.2015 19:30 Uhr Großes Haus. -----

Alle Welt hält Sir Robert Chiltern für den „idealen Mann“: reich, gutaussehend, integer, erfolgreich. Doch was weder seine Frau Gertrude noch die Öffentlichkeit ahnen: Der Türöffner für seinen kometenhaften Aufstieg in der Britischen Politik war ein höchst zwielichtiges Geschäft.

Und ausgerechnet jetzt, kurz vor seiner Berufung ins Kabinett, taucht die intrigante Mrs. Cheveley auf, im Gepäck einen kompromittierenden Brief, der alles enthüllen und damit nicht nur Sir Roberts Karriere, sondern auch seine Ehe beenden könnte. Für ihr Schweigen fordert sie seine politische Zustimmung zu einem dubiosen Bauprojekt, in dessen Aktien sie viel Geld investiert hat. Doch sie hat die Rechnung ohne Sir Roberts besten Freund Lord Goring gemacht, der schon früher Zeuge ihrer Machenschaften geworden ist ...

 

Oscar Wilde zeigt in seiner espritsprühenden Salonkomödie eine Welt, in der Oberflächen alles sind, und inszeniert ein schillerndes Spiel mit Schein und Sein, öffentlichen und privaten Identitäten, mit makellosem Image und dunklen Flecken aus der Vergangenheit. Er konnte dabei auf seine eigenen Erfahrungen mit den Gewohnheiten der Londoner High Society zurückgreifen, in der er als Dandy und Salonlöwe ein gern gesehener Gast war, bis er 1895 – noch im Jahr der Uraufführung von An Ideal Husband – wegen seiner homosexuellen Beziehungen verurteilt wurde.

 

Elfriede Jelineks Überschreibung fällt bewährt bissig und sprachwitzig aus und schlägt einen Bogen zu tagesaktueller Politik und gesellschaftlichen Verhältnissen: Aus dem Panamakanal ist der „Hyperalpenkanal“ geworden, Sir Robert jongliert mit Offshore Finance und Wandelanleihen, und der „ideale Gatte“ hat sich nicht mehr nur in seiner öffentlichen Rolle, sondern auch als gesamtes Individuum als „ideal“ zu erweisen.

 

Schirin Khodadadians Inszenierung zeigt eine Gesellschaft, die sich fortwährend selbst feiert, und deren Figuren versuchen, an ihrer makellosen Upperclass-Idylle samt Pop- und Discohits festzuhalten, auch wenn die Fassade schon zu bröckeln beginnt.

 

Deutsche Fassung von Elfriede Jelinek

 

Inszenierung: Schirin Khodadadian

Bühne und Kostüme: Carolin Mittler

Musik: Johannes Winde

Dramaturgie: Maria Viktoria Linke

 

Sir Robert Chiltern, Staatssekretär im Auswärtigen Amt: Gregor Trakis

Lord Caversham: Anton Koelbl

Lord Goring: Thomas Prazak

Phipps / Mason / Vicomte de Nanjac: Sebastián Arranz

Lady Chiltern: Ute Fiedler

Mabel Chiltern, Sir Robert Chilterns Schwester: Kerstin König

Mrs. Cheveley: Jessica Higgins

Lady Markby: Wiltrud Schreiner

Mrs. Marchmont: Lea Sophie Salfeld

 

 

Sa 10.10.15Di 13.10.15Sa 17.10.15Sa 24.10.15Mi 04.11.15Do 12.11.15So 29.11.15Fr 04.12.15Do 10.12.15Fr 22.01.16Sa 30.01.16

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑