Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER IMPRESARIO VON SMYRNA von Carlo Goldoni im Staatstheater KasselDER IMPRESARIO VON SMYRNA von Carlo Goldoni im Staatstheater KasselDER IMPRESARIO VON...

DER IMPRESARIO VON SMYRNA von Carlo Goldoni im Staatstheater Kassel

Premiere: Samstag, 8.Februar 2014, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Das Venedig Carlo Goldonis ist die Stadt, die ihren Glanz, ihre Macht und ihren Reichtum immer schon hinter sich hat. Sie ist von Melancholie überzogen, aber bevölkert von komischen Typen, die mit großem Selbstbewusstsein gegen ihr aktuelles Unglück anrennen.

 

 

Unter den Opernsängern der Stadt herrscht Arbeitslosigkeit und Not, als der reiche Geschäftsmann Ali aus Smyrna auftaucht. Schnell spricht sich herum, dass er in seiner Heimatstadt eine Oper gründen will und deswegen talentierte Stimmkünstler sucht. Graf Lasca, selbsternannter Förderer der schönen Künste, bietet einigen arbeitslosen Sängerinnen und Sängern an, sie mit dem Fremden bekannt zu machen. Drei Sopranistinnen und zwei Tenöre halten sich für prädestiniert für einen gut bezahlten Job im Ausland. Wer verkauft sich am besten? Wer wirkt am sympathischsten? Wer bekommt das Engagement ins sagenumwobene Smyrna?

 

Zwischen Selbstdarstellung und Intrige bleibt allerdings die eigene künstlerische Substanz oft auf der Strecke. Als der Konkurrenzkampf der „Stars“ auf dem Höhepunkt ist, nimmt die Komödie eine überraschende Wendung.

 

Inszenierung: Schirin Khodadadian,

Bühne: Carolin Mittler,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Musik: Katrin Vellrath,

Dramaturgie: Michael Volk

 

Mit Jürgen Wink (Graf Lasca, ein Mäzen), Matthias Fuchs (Beltrame, ein Wirt), Alexander Weise (Carluccio, ein Falsettist), Caroline Dietrich (Lukrezia, eine Sopranistin), Aljoscha Langel (Nibio, ein Agent), Eva-Maria Keller (Tognina, eine Sopranistin), Björn Bonn (Pasqualino, ein Tenor), Birte Leest (Annina, eine Sopranistin), Thomas Meczele (Ali, ein reicher Türke)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑