Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER KAKTUS von Juli Zeh - Theater Drachengasse WienDER KAKTUS von Juli Zeh - Theater Drachengasse WienDER KAKTUS von Juli Zeh...

DER KAKTUS von Juli Zeh - Theater Drachengasse Wien

7. März – 9. April 2011, Di-Sa um 20 Uhr, Eigenproduktion Theater Drachengasse

 

Dürrmann von der Antiterroreinheit GSG-9 gelingt ein großer Coup. Gemeinsam mit Streifenpolizist Cem schnappt er Carnegiae Gigantae, einen international gesuchten Terroristen. Wie aber den großen Fang zum Reden bringen?

Dass der Gefährder Wasser ablehnt, sich partout nicht setzen und einfach den Mund nicht aufmachen will, mag daran liegen, dass der Verdächtige ein mannshoher Kaktus ist. Im Eifer des Erfolgsgefechts erkennen das aber weder Dürrmann noch Cem, ebenso wenig wie Polizeianwärterin Susi oder Dr. Schmidt vom Bundeskriminalamt. Weshalb auch weder ein Gespräch von Kanacke zu Kanacke mit dem aus der Türkei stammenden Cem noch die von Dr. Schmidt angedrohte Folter etwas fruchten.

 

Dass der stachelige Genosse der gesuchte Al Kaida-Mann ist, bleibt aber außer Zweifel. Denn: die Harmlosen sind immer die Schlimmsten, und ohne Intuition geht bei der Polizeiarbeit gar nichts.

 

Regie: Christine Wipplinger

Ausstattung: Gerti Rindler-Schantl

Musik: Fritz Rainer

Regieassistenz: Mara Kömives

Rechte bei: Rowohlt Theater Verlag Reinbek

Es spielen: Deniz Cooper

Horst Heiß

Clemens Matzka

Lisa Sexl

 

Spezialeinheit:

Michael Edlinger

Martin Hueber

Maximilian Spielmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑