Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER KAUFMANN VON VENEDIG von William Shakespeare, Theater OsnabrückDER KAUFMANN VON VENEDIG von William Shakespeare, Theater OsnabrückDER KAUFMANN VON VENEDIG...

DER KAUFMANN VON VENEDIG von William Shakespeare, Theater Osnabrück

Premiere 4.09.2010 19:30

 

Eigentlich ist Antonio reich, allerdings hat er sein gesamtes Vermögen in Waren investiert, die sich momentan auf Schiffen in Übersee befinden.

Als sein Freund Bassanio um die Hand der adligen Porzia anhalten möchte und dafür Geld benötigt, bittet Antonio, obwohl er ihn verachtet, den reichen Juden Shylock um ein Darlehen. Shylock gewährt es ihm, auch wenn er wiederum die Christen hasst, weil sie ihn menschenunwürdig behandeln. Er verzichtet sogar auf Zinsen und fordert als einzige Sicherheit bei Zahlungsverzug ein Pfund Fleisch aus Antonios Leib. Bassanios Brautwerbung gestaltet sich erfolgreich, aber Antonios Schiffe treffen nicht ein.

 

Der verbitterte Shylock, inzwischen ist seine Tochter mit einem Christen durchgebrannt, besteht jedoch auf seinem Recht. Ist Shylock ein gemeiner und habgieriger Kapitalist oder ein bedauernswertes Opfer des Judenhasses? Oder etwa beides, wie George Tabori meint?

 

Kaum eins von Shakespeares Dramen ist so widersprüchlich und vielschichtig und fordert gerade deshalb zu immer wieder neuen Interpretationen auf.

 

Regie Holger Schultze

Bühne Martin Fischer

Kostüme Erika Landertinger

Musik Tobias Vethake

 

Der Doge von Venedig/ Prinz von Marokko/ Prinz von Arragon, Freier von Portia Jan Schreiber

Bassanio, sein Freund, ein Freier von Portia Oliver Meskendahl

Antonio, ein Kaufmann von Venedig Dietmar Nieder

Gratiano, Freund von Antonio und Bassanio Steffen Gangloff

Salerio, Freund von Antonio und Bassanio Olaf Weißenberg

Solanio, Freund von Antonio und Bassanio Alexander Jaschik

Lorenzo, verliebt in Jessica Dominik Lindhorst

Shylock, ein Jude Thomas Schneider

Tubal, ein Jude, sein Freund/ Der alte Gobbo, Lanzelots Vater Johannes Bussler

Lanzelot Gobbo, ein Clown, Shylocks Diener Clemens Dönicke

Portia, eine Erbin Verena Fitz

Nerissa, ihre Dienerin Saskia Boden

Jessica, Shylocks Tochter Andrea Casabianchi

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑