Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der kleine Prinz" als Tanzstück, Staatstheater am Gärtnerplatz in München"Der kleine Prinz" als Tanzstück, Staatstheater am Gärtnerplatz in München"Der kleine Prinz" als...

"Der kleine Prinz" als Tanzstück, Staatstheater am Gärtnerplatz in München

Premiere am 19. Oktober 2008, 15.00 Uhr

Nach Antoine de Saint-Exupérys Le Petit Prince

Musik von Erik Satie in der Orchesterbearbeitung von Bernfried E.G. Pröve

 

Ein breites und hochwertiges Angebot für Kinder und Familien hat sich das Staatstheater am Gärtnerplatz auf die Fahnen geschrieben.

 

Jedes Jahr im Herbst entsteht deshalb eine eigene groß angelegte Neuproduktion die sich speziell an Kinder, ihre Familien und Schulklassen richtet. In dieser Saison kommt das Familienstück aus dem Bereich Tanz. Der kleine Prinz bietet kleinen Theaterbesuchern einen maßgeschneiderten Einstieg in die Welt des Tanzes.

 

Antoine de Saint-Exupérys Der kleine Prinz – eine der schönsten Geschichten um Freundschaft und Liebe – ist ein Märchen für Kinder und auch für Erwachsene. Ein in der Wüste notgelandeter Flieger, trifft auf den kleinen Prinzen der ihm in vielen Gesprächen von seiner Reise zu den sieben Planeten erzählt, die ihn von seinem Heimatplaneten auf die Erde geführt hat.

Hans Henning Paar interpretiert diese Geschichte mit dem Fokus auf das Thema von Freundschaft und Liebe. Die Stationen auf den sieben Planeten und die Begegnungen mit deren eigentümlichen Bewohnern, ihren Sorgen und Sehnsüchten, bieten Paar dabei ideale Projektionsflächen für starke poetische Bilder und eindringliche Figurenzeichnungen. Die Reise des kleinen Prinzen führt ihn letztlich zu der Erkenntnis, dass Freundschaft auch immer mit Vertrauen, Treue und Verantwortung zu tun hat.

 

Für die musikalische Begleitung stellte Hans Henning Paar Stücke des französischen Komponisten Erik Satie zusammen, dessen klare und hellsichtige Musik wie kaum eine andere geeignet ist, der ausdrucksstarken Bildsprache Saint-Exupérys Raum zu verschaffen. Bernfried E.G. Pröve schuf eigens für diesen Tanzabend eine Orchestrierung der ursprünglich als Klavierkompositionen angelegten Stücke. Das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz interpretiert diese Musik unter der Leitung von Oleg Ptashnikow.

 

Choreografie und Inszenierung: Hans Henning Paar,

Musikalische Leitung: Oleg Ptashnikov,

Bühne: Hanna Zimmermann, Kostüme: Isabel Kork

 

Besetzung (in alphabetischer Reihenfolge)

Der Prinz Hsin-I Huang / Maida Kasarian

Der Pilot Pedro Dias / Sebastian Nichita

Die Schlange Carolina Constantinou / Camelia Georgescu

Ein dickes Schaf Loni Landon / Lieke Vanbiervliet

Ein altes Schaf Antonin Comestaz / Krzysztof Zawadzki

Die Rose Carolina Constantinou / Antonia Vitti

Der König Anna Caviezel / Maida Kasarian

Der Säufer Marcos Mariz / Sebastian Nichita

Der Geschäftsmann Antonin Comestaz / Krzysztof Zawadzki

Der Eitle Gianluca Martorella / John Sandurski

Der Vermesser David Russo / Eric Constantin

Sein Zirkel Julia Szemro / Lieke Vanbiervliet

Der Laternenanzünder Antonin Comestaz / Krzysztof Zawadzki

Der Weichensteller Marcos Mariz / Sebastian Nichita

 

Es spielt das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Termine: 19./21. Oktober; 1./9./16. November; 11./21. Dezember 2008

 

2./15./18. Februar; 2. März; 13. April 2009

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑