Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Menschenfeind" von Molière im Schauspiel Frankfurt"Der Menschenfeind" von Molière im Schauspiel Frankfurt"Der Menschenfeind" von...

"Der Menschenfeind" von Molière im Schauspiel Frankfurt

Premiere 11. Oktober 2013, 19.30, Schauspielhaus. -----

Wer kennt das nicht? Hier und da ein kleines Kompliment, ein aufgesetztes Lächeln oder ein paar nette Worte, auch wenn sie Überwindung kosten. All die Verstellung nur, um sein Gegenüber zu gewinnen, weil es zum guten Ton gehört und man sich keine Blöße geben will.

Charme und gute Manieren sind die höflichen Umschreibungen für diesen unverzichtbaren Verhaltenscodex nicht nur in der besseren Gesellschaft. Tugenden, die Molières Menschenfeind Alceste nicht sein eigen nennt, denn für ihn sind sie das, was sie sind: Lügen. Und Alceste hasst nichts mehr als Lügen. Er hat es satt, die Spielchen der High Society mitzuspielen. Viel lieber konfrontiert er jedermann mit der Wahrheit und stößt damit alle Welt vor den Kopf. Sein Traum von einer Welt ohne Heuchelei treibt ihn zusehends in die Isolation. Erst als er sich in die schöne Célimène verliebt, muss er sich die Maßlosigkeit seiner eigenen Ansprüche eingestehen, was das Leiden des Wahrheitsfanatikers an seinen Idealen unglaublich komisch und ebenso elend wie entsetzlich werden lässt.

 

Regie Günter Krämer Bühne Jürgen Bäckmann Kostüme Falk Bauer Choreinstudierung Uwe Hergenröder Dramaturgie Michael Billenkamp

 

Mit Claude De Demo, Franziska Junge; Wilfried Elste, Wolfgang Michael, Martin Rentzsch Chor Hagen Bähr, Alexander Bettendorff, Cain van Cauwenbergh, Tom Gerngroß, Jan-Erik Hohl, Tobias Karn, Andrés Mendez, Kenny Schumacher, Oliver Wiedem

 

12. / 21. Oktober

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑