Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Privatsekretär" von T.S. Eliot im Stadttheater Bern"Der Privatsekretär" von T.S. Eliot im Stadttheater Bern"Der Privatsekretär" von...

"Der Privatsekretär" von T.S. Eliot im Stadttheater Bern

Premiere am Donnerstag, 18. Januar 2007, 19.30 Uhr.

Im Gewand einer Salonkomödie hat T.S. Eliot eine kluge Betrachtung über die Bedeutung von Herkunft und Abstammung geschrieben.

Sir Claude Mulhammer stellt Colby Simpkins, den er für seinen unehelichen Sohn hält, als Privatsekretär an.

Doch auch seine Frau Lady Elizabeth, die ebenfalls eine freizügige Vergangenheit hat, glaubt, er sei ihr Kind. Von der jungen Lucasta erfährt Colby, dass sie aus einer früheren Liaison Sir Claudes stammt. Und dann ist da noch B. Kaghan, der bei Adoptiveltern aufgewachsen ist. Die Suche nach wahren und falschen Elternschaften führt zu überraschenden Ergebnissen.

 

Verwechselte Kinder und falsche Väter stellen das Standesbewusstsein einer Oberschicht in Frage. Woran sollen Liebe und Freundschaft sich halten, da der Schein trügt? Was bestimmt die Identität? Wenn nicht das zählt, woher man kommt, muss man selbst herausfinden, wer man ist und was man will.

 

T.S. Eliot ist als amerikanischer Wahl-Engländer ein glänzender Porträtist der feinen Gesellschaft. Und er ist ein brillanter Stilist, als Lyriker ebenso wie als Dramatiker. Seine Dramen sind Versdramen, die die Musikalität des Versmasses mit der Leichtigkeit ironischer Prosa verbinden. 1948 erhielt Eliot für sein literarisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur.

 

 

Intendant Eike Gramss widmet sich in seiner letzten Schauspiel-Inszenierung am Stadttheater Bern diesem modernen Klassiker.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑