Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Der Report der Magd« im Theaterhaus Jena»Der Report der Magd« im Theaterhaus Jena»Der Report der Magd« im...

»Der Report der Magd« im Theaterhaus Jena

Nach Margret Atwood,

Premiere 12.04.07, 20:00 Uhr, Hauptbühne.

 

»Der Report der Magd«, ursprünglich ein Sciencefiction-Roman, entführt uns in eine Zeit, die kommen kann: Eine fundamentalistische, christliche Sekte hat eine Diktatur installiert, deren oberstes Ziel die Sicherung der Fortpflanzung ist, nachdem die Bevölkerung seit Jahren einen drastischen Geburtenrückgang zu verzeichnen hat.

Perfide Machtstrukturen sollen die größtmögliche Ausbeutung der weiblichen Gebärfähigkeit gewährleisten; dazu gehören die totale Entmündigung der Frauen und ihre Klassifizierung in (unfruchtbare) Hausfrauen und (fruchtbare) Mägde. Wer nicht funktioniert oder sich widersetzt, wird zur »Unfrau« erklärt und in die Kolonien zur Giftmüllbeseitigung abgeschoben. Eine der jungen, zu Reproduktionszwecken rekrutierten Frauen, die den männlichen Führungskräften als »Magd« zugewiesen werden, ist Desfred. Ihr gelingt die Flucht, und ihr Augenzeugenbericht wird Jahrzehnte nach dem Sturz dieses Regimes gefunden...

 

Gastregisseurin Regina Wenig hat gemeinsam mit Marcel Klett (Dramaturgie) Margret Atwoods Roman dramatisiert und eine Fassung für die Schauspieler des Theaterhauses erstellt.

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 13. / 14. / 19. / 20. / 21. April.

Karten gibt es in der Tourist-Information Jena und an der Abendkasse.

Kartentelefon: 03641/886944

www.theaterhaus-jena.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑