HomeBeiträge
"Der Rosenkavalier" von Richard Strauss in der Deutschen Oper am Rhein"Der Rosenkavalier" von Richard Strauss in der Deutschen Oper am Rhein"Der Rosenkavalier" von...

"Der Rosenkavalier" von Richard Strauss in der Deutschen Oper am Rhein

Copyright: Matthias Jung

 

Warum ändern, was sich bewährt hat? Die fast 34 Jahre alte Inszenierung des "Rosenkavaliers" von Otto Schenk wurde jetzt in der Deutschen Oper am Rhein wieder aufgeführt. In klassischer Ausstattung mit eleganter Möblierung kann sie auch heute noch bestehen. Das liegt zum einen daran, dass auf zeitgenössische Bezüge verzichtet wurde, aber auch an der bis in einzelne Gesten hinein genauen psychologischen Charakterisierung, sowie der idealen Rollenbesetzung. So berührt Manuela Uhl als kluge Feldmarschallin, die mit dem Alterungsprozess kämpft, aber die Großmut hat, auf ihren jungen Liebhaber zugunsten einer Jüngeren zu verzichten. Wie feinsinnig Uhl die wehmütige Stimmung des Abschiednehmens darstellt, ist schon großartig.

 

Lars Woldt dagegen darf als rüder Baron Ochs von Lerchenau alle komischen Register der Commedia dell'arte-haften Figur als selbstgewisser, geiziger Lustmolch auskosten. Katarzyna Kuncio überzeugte sowohl als liebender Octavian als auch in der komischen Rolle als verkleidete Kammerzofe Mariandel. Alle Facetten von Sophie, ausgehend von der gehorsamen Tochter über die enttäuschte Braut, die Verliebte, zornig Widerstand Leistende, um den Vater Besorgte bis zur anrührend Dankbaren, zeigte Anke Krabbe auf. Zwar ebenfalls an Commedia dell'arte Figuren angelehnt sind die Rollen des Intrigantenpaares Valzacchi (Bruce Rankin) und Annina (Susan Maclean), sie werden aber nicht überzeichnet. Und die Lakaien sind schon von spezieller Art: überaltert und übertrieben geschminkt wird so das Hofzerimonell ironisiert.

 

Die nuancierte, spritzige Inszenierung, komisch, aber mit Tiefgang, überzeugte auch sängerisch und musikalisch und wurde daher mit stürmischem Beifall bedacht.

 

DER ROSENKAVALIER von Richard Strauss

Komödie für Musik in drei Aufzügen

Text von Hugo von Hofmannsthal

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung:Axel Kober

Inszenierung: Otto Schenk

Bühne: Bert Kistner

Kostüme: Gabriele Frey

Licht: Volker Weinhart

Chorleitung: Christoph Kurig

Leitung Kinderchor: Sabina López Miguez, Daniela Bosenius

 

 

Feldmarschallin: Manuela Uhl

Baron Ochs von Lerchenau: Lars Woldt

Octavian: Katarzyna Kuncio

Faninal: Stefan Heidemann

Sophie: Anke Krabbe

Leitmetzerin: Lisa Griffith

Valzacchi: Bruce Rankin

Annina: Susan Maclean

Polizeikommissar: David Jerusalem

Haushofmeister der Marschallin: Florian Simson

Haushofmeister des Faninal: Luis Fernando Piedra

Notar: David Jerusalem

Wirt: Johannes Preißinger

Sänger: Jussi Myllys

Adelige Witwe: Manuela Kunze

Waisen: Silvia Mauer, Sibylle Eichhorn, Barbara Olschner

Modistin: Ruth Mauderer

Tierhändler: Dae-Il Park

Leopold: Manfred Klee

Hippolyte: Bernd Uwe Staatz

Lakai der Marschallin: Volker Kiefer, Klaus Walter, Karl Thomas Schneider, Ortwin Rave

Chor der Deutschen Oper am Rhein

Kinderchor: Düsseldorfer Mädchen- und Jungenchor

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑