Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER SCHALTER von Jean Tardieu, Schauspielhaus ZürichDER SCHALTER von Jean Tardieu, Schauspielhaus ZürichDER SCHALTER von Jean...

DER SCHALTER von Jean Tardieu, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 19.11.2010, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer

 

In seinem 1955 geschriebenen Stück wagt der französische Autor Jean Tardieu einen Einblick in die kafkaesken Untiefen der Bürokratie.

Die in Rumänien geborene und in Berlin lebende Regisseurin, Künstlerin und Performerin Anca Munteanu Rimnic hat sich des Stoffes angenommen und erweitert ihn um eigene Texte und Bilder.

 

In DER SCHALTER, einem kleinem Meisterwerk des absurden Theaters, betritt ein Kunde „wegen Auskünften“ einen nicht näher zu bestimmenden Raum und zieht die Wartenummer 3640. Er hat viele Fragen - und er fragt: nach den Abfahrtszeiten vielleicht, nach der Frau seines Lebens, dem Ursprung der Welt oder auch nach einer zu wählenden Utopie. Doch was er zu hören bekommt sind nicht nur präzise Auskünfte, sondern vor allem viele Worte und weitere Fragen, denn für Jean Tardieu öffnete sich die Welt vollkommen ins offene Reich der Möglichkeiten: „Die Worte fliegen von Mund zu Mund und von Ohr zu Ohr. Sie vibrieren, sie fliegen durch die Luft wie Mücken. Und ist nicht jeder Kopf, selbst der leerste, wie ein Wörterbuch angefüllt mit Worten, die bereit sind, sich nach allen Winden zu drehen?“

 

Jean Tardieu, französischer Dichter und Dramatiker (1903-1995), schrieb das absurde Theaterstück DER SCHALTER im Jahre 1955. Seine deutschsprachige Erstaufführung erlebte es 1958 am Theater am Neumarkt in Zürich. Tardieu machte nicht nur als Verfasser surrealistischabsurder Lyrik und Einakter, sondern auch als Rundfunkpionier auf sich aufmerksam - u.a. fungierte er von 1954 bis 1969 als Leiter des UKWProgramms „France IV Haute Fidélité“ (später „France Musique“).

 

Anca Munteanu Rimnic, 1974 in Rumänien geboren, lebt und arbeitet heute in Berlin. Als bildende Künstlerin wird sie durch renommierte Galerien in den USA und Europa vertreten und feiert in den Bereichen Video, Fotografie, Skulptur sowie Performance weltweit Erfolge. Sie wirkte als Performerin, Schauspielerin und Ausstatterin u.a. an der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, auf Kampnagel Hamburg und am Staatstheater Wiesbaden. Als Regisseurin im Bereich Musikvideo arbeitete sie u.a. für „Die fantastischen Vier“ und das Berliner Popduo „2raumwohnung“.

 

Regie Anca Munteanu Rimnic

Bühne Anca Munteanu Rimnic,

Jan von Borstel

Kostüme Jacqueline Ziesmer

Musik Arno P. Jiri Kraehahn, Anca Munteanu Rimnic

Lichtdesign Adrian Fry

Dramaturgie Yvonne Gebauer

 

Mit:

Isabelle Menke

Franz Beil

Siggi Schwientek

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer:

20./ 30. November, jeweils 20.30 Uhr

21. November, 19.30 Uhr

1./ 3./ 4./ 6./ 9./ 10./ 13./ 14. Dezember, jeweils 20.30 Uhr

5./ 12. Dezember, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑