Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER STEPPENWOLF von Hermann Hesse im Schauspielhaus ZürichDER STEPPENWOLF von Hermann Hesse im Schauspielhaus ZürichDER STEPPENWOLF von...

DER STEPPENWOLF von Hermann Hesse im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 3.11.2012, 20.15 Uhr, Schiffbau/Box. -----

In einer oszillierenden Mischung aus Traum, Vision und Phantasie beschreibt Hermann Hesse in seinem 1927 erschienenen Roman DER STEPPENWOLF die abgründige und radikale Reise seines Alter Egos ins Innere seines Ichs:

Der 48-jährige Harry Haller leidet unter der Zerrissenheit seiner Persönlichkeit. Er vergleicht sich mit einem heimatlosen Steppenwolf, „ein den Bürgern überlegenes Genie“, der dem Menschen entgegensteht wie der Geist dem Trieb.

 

Harry Haller, der Protagonist in Hesses DER STEPPENWOLF, sehnt sich einerseits nach kleinbürgerlicher Harmonie und der Sicherheit gesellschaftlicher Anpassung, deren Begrenztheit er intellektuell verachtet.

Andererseits greifen Hallers zerstörerische und chaotische Anteile immer mehr Raum, lassen ihn vereinsamen und das Leben zunehmend als sinnlos begreifen. Erschöpft vom vergeblichen Kampf, dem Chaos mit sinnhafter Erkenntnis zu entwachsen, seine wölfische und seine menschliche Seite zu vereinigen und eins mit sich zu werden, bewegt er sich am Rande des Selbstmordes. Schliesslich trifft er auf die Gelegenheitsprostituierten Hermine und gelangt mit ihr in das „Magische Theater“ …

 

Hermann Hesses 1927 erschienener Roman DER STEPPENWOLF ist bis heute ein Weltbestseller. Der Roman zeichnet die seelische Not eines gespaltenen Menschen, der sich gleichzeitig als Tier und als Geistwesen empfindet. Die europäische wie die amerikanische Jugendbewegung der 60er-Jahre fand im STEPPENWOLF und in seiner Stilisierung des einsamen und verkannten Künstler-Ichs Identifikationsmuster für ihren Protest gegen das Establishment.

 

Regisseur Bastian Kraft stellt sich mit der Dramatisierung von DER STEPPENWOLF dem Zürcher Publikum erstmalig vor. Bastian Kraft wurde 1980 in Göppingen geboren. Erste Inszenierungen entstanden im Rahmen des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Giessen, das er 2007 mit seiner Diplominszenierung von Marguerite Duras’ „Die Krankheit Tod“ abschloss. Es folgten drei Spielzeiten als Regieassistent am Wiener Burgtheater, wo er 2008 den Abend „schöner lügen. Hochstapler bekennen“ und 2010 Oscar Wildes „Dorian Gray“ inszenierte. Mit seiner Inszenierung von Franz Kafkas „Amerika“ am Hamburger Thalia Theater gewann er beim Festival „Radikal jung“ des

Münchner Volkstheaters 2010 den Publikumspreis. Er arbeitete u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Schauspielhaus Wien, am Münchner Volkstheater und am Schauspiel Frankfurt und hat immer wieder Romanadaptionen auf die Bühne gebracht – z.B. Franz Kafkas „Amerika“, Helene Hegemanns „Axolotl Roadkill“, Virginia Woolfs „Orlando“ am Thalia Theater Hamburg oder Oscar Wildes „Das Bildnis des Dorian Gray“ am Burgtheater Wien.

 

DER STEPPENWOLF

von Hermann Hesse

für die Bühne bearbeitet von Joachim Lux

Regie Bastian Kraft

Bühne Simeon Meier

Kostüme Inga Timm

Musik Arthur Fussy

Choreographie Peter Kadar

Licht Michel Güntert

Dramaturgie Thomas Jonigk

 

Mit:

Anna Blomeier

Timo Fakhravar

Fritz Fenne

Arnd Klawitter

Yanna Rüger

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box

5./ 6./ 9./ 12./ 14./ 17./ 19./ 21./ 22./ 26./ 27./ 29. November,

jeweils 20.15 Uhr

11./ 18./ 25. November, jeweils 19.15 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑