Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Strom der BewegungenDer Strom der BewegungenDer Strom der Bewegungen

Der Strom der Bewegungen

"Mesh" von rodolpho leoni dance im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Eine kahle Bühne, über dem Tanzboden schwebt ein großes, filigranes, weißes Drahtgeflecht, an zarte Äste erinnernd. Eine Tänzerin in weißem Overall liegt am Boden, bewegt kaum spürbar einige Gliedmaßen, ist wieder ruhig bis sie mehr und mehr zu Leben erwacht. Soli und Duoparts der beiden Tänzerinnen Christine Bai und I-Fen Lin lösen einander ab. In einem ruhigen Strom fließen die Bewegungssequenzen dahin, ohne eigentliche Höhepunkte, nur durch kurze Pausen unterbrochen, in denen die Tänzerinnen sich mit Trinkwasser versorgen, was etwas störend wirkt.

 

Die beiden Akteurinnen wirken unangestrengt, alles erscheint leicht und geht unmerklich ineinander über. Einzelne isolierte Bewegungsmuster aus dem Jazztanz können festgemacht werden. Aber da der Strom der Bewegungen gleichförmig abläuft, wirkt die ganze Choreographie von "Mesh" auf den Zuschauer doch eher ermüdend und eintönig und so stellt sich die Frage, wohin sie eigentlich zielen möchte. Als Schlinge oder Masche, so die deutsche Übersetzung von "Mesh", lässt sich eigentlich nichts deuten. Bewundernswürdig allein, wie die beiden Tänzerinnen 75 Minuten lang den gleichförmigen Strom erinnern.

 

Choreografie: Rodolpho Leoni; Tanz: Christine Bai, I-Fen Lin; Musik: Philipp Stangl; Bühne, Kostüme: Anke Schinka; Lichtdesign: Reinhard Hubert.

 

November 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑