Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Sturm" von William Shakespeare im Schauspiel Frankfurt"Der Sturm" von William Shakespeare im Schauspiel Frankfurt"Der Sturm" von William...

"Der Sturm" von William Shakespeare im Schauspiel Frankfurt

Premiere 15.April 2016 um 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Prospero, der rechtmäßige Herzog von Mailand, ist Opfer familiärer Machtkämpfe und wird mit seiner Tochter Miranda auf eine Insel verbannt. Zusammen mit zwei mythischen Gestalten, dem Luftgeist Ariel und dem wilden Sklaven Caliban, plant der Herzog seinen Rachefeldzug und beschwört einen Sturm herauf.

Der magische, auf offener See wütende Sturm zwingt Prosperos Widersacher, mit ihrem Schiff auf der Insel zu stranden. Die Neuankömmlinge irren auf der Insel umher, unterliegen einer Probe »des menschlichen Wahnsinns« und die vermeintlichen Rachepläne rücken in den Hintergrund, denn Miranda verliebt sich Hals über Kopf in die Neuankömmlinge und Caliban will die Chance zur Flucht ergreifen.

 

Andreas Kriegenburg, der am Schauspiel Frankfurt u.a. mit poetischen Inszenierungen wie Goldonis »Diener zweier Herren« und Tschechows »Die Möwe« das Publikum verführte, wird dieses von Magie beherrschte Stück Shakespeares auf die Bühne bringen.

 

Erstaufführung der Neuübersetzung aus dem Englischen von Frank-Patrick Steckel

 

Regie und Bühne Andreas Kriegenburg

Kostüme Andrea Schraad

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Katharina Bach (Miranda), Franziska Junge (Ariel); Michael Benthin (Caliban), Thorsten Danner (Antonio), Nico Holonics (Ferdinand), Oliver Kraushaar (Alonso), Felix von Manteuffel (Prospero), Sascha Nathan (Stephano), Christoph Pütthoff (Trinculo), Martin Rentzsch (Sebastian)

 

Am /18./21./22./29. April um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑