Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Sturm" von William Shakespeare" im Schauspiel Stuttgart"Der Sturm" von William Shakespeare" im Schauspiel Stuttgart"Der Sturm" von William...

"Der Sturm" von William Shakespeare" im Schauspiel Stuttgart

Premiere Fr., 11.12.2015, 19:30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Ein Stück, das Romanze, Komödie und Tragödie zugleich ist und in dem Prosperos Insel nicht nur das selbst­gewählte äußere Exil, sondern auch das innere beschreibt.

 

Am Ende des Stücks scheinen alle Verbrechen verziehen. Der auf ein einsames Eiland vertriebene Prospero wird wieder Herzog von Mailand, der König von Neapel erhält seinen tot geglaubten Sohn zurück, die beiden jungen Liebenden sind vereint und der Luftgeist Ariel geht in den Winden der entzauberten Insel auf. Ein stiller Abend. Durch das Stück jedoch braust ein Sturm aus Rebellion, Mord und Willkür. Shakespeare treibt böse Narren, liebende Prinzen und Inselabenteurer durch alle Stadien des Wahnsinns. Er erzählt von gemarterten Sklaven, von selbstherrlichem Machtmissbrauch und grenzenlosem Hass unter Brüdern. Die Insel ist auch eine Insel der Gewalt.

Der Sturm ist eines der letzten eigenständigen Werke von William Shakespeare, und gleichzeitig eines seiner rätselhaftesten. Es zählt zur Gattung der Romanzen, ist Komödie und Tragödie zugleich – je nachdem aus welcher Perspektive man auf den schillernden Szenenreigen blickt. Zwischen großer Komik und großer Grausamkeit öffnet das Stück Denkräume zwischen alter und neuer Welt, menschlicher Selbstsucht und paradiesischer Utopie.

 

Prosperos Insel hat keinen Ort: Shakespeare verlegt sie irgendwo ins Mittelmeer und gleichzeitig in die Nähe der Bermudas. Für seine Zeitgenossen war „Bermuda“ nicht nur eine Inselgruppe sondern vor allem ein verrufenes Londoner Stadtviertel zwischen Covent Garden, St Martin’s Lane und dem Strand: ein Ort der Drogen, der Schwarzbrennerei – der Strand der Hängengebliebenen. Prosperos Insel ist das Exil – das äußere, das innere. Müde vom Aussteigerleben schlurft er über das Pflaster. Vergraben in Büchern, in unerfüllten Träumen, in Selbstvorwürfen – schuldig vor seiner Tochter, die er wachsen aber nicht älter werden sieht. In seinem Innern: eine einst blühende Zivilisation, die er mit Feuer und Schwert vernichtet hat. Seine einzigen Gefährten: die früheren Herrscher der Insel, die er sich als Sklaven hält. Dann ein Sturm, ein Schiffbruch: er spült die Neider von einst vor Prosperos Füße: an den Strand der Verbrannten.

Armin Petras

 

Ein Text, der bis heute reich und aktuell ist, denn er erzählt vom Kolonialismus der westlichen Welt, von der Angst vor dem Fremden, vom Krieg unter Brüdern, aber auch von der Liebe und von der Sehnsucht nach Familie und privatem Glück. So öffnet Der Sturm abseits von großer Komik und großer Grausamkeit Denkräume zwischen alter und neuer Welt, menschlicher Selbstsucht und paradiesischer Utopie.

 

Deutsch von Frank Günther

 

Regie: Armin Petras

Bühne: Kathrin Frosch

Kostüme: Patricia Talacko

Musik: Jörg Kleemann

Dramaturgie: Bernd Isele

Video: Robert Seidel

 

Mit: Robert Kuchenbuch, Manja Kuhl, Manuel Harder, Abak Safaei-Rad, Manolo Bertling, Thomas Halle, Sandra Gerling, Horst Kotterba, Peter René Lüdicke, Julischka Eichel, Paul Grill

 

Sa., 19.12.2015

19:30 Uhr

Schauspielhaus

18:45 Uhr Einführung

 

Mo., 28.12.2015

19:30 Uhr

Schauspielhaus

18:45 Uhr Einführung

 

Di., 12.01.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

18:45 Uhr Einführung

 

Fr., 22.01.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Sa., 30.01.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Mi., 03.02.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Di., 09.02.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Fr., 26.02.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑