Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der talentierte Mr. Ripley“ nach dem Roman von Patricia Highsmith im Grenzlandtheater Aachen„Der talentierte Mr. Ripley“ nach dem Roman von Patricia Highsmith im...„Der talentierte Mr....

„Der talentierte Mr. Ripley“ nach dem Roman von Patricia Highsmith im Grenzlandtheater Aachen

Premiere: Montag, 21. August 2017, 20 Uhr. -----

Der mittellose Tom Ripley erhält den Auftrag, den jungen, reichen Amerikaner Richard „Dickie“ Greenleaf zu dessen Vater zurückzubringen. Also macht er sich nach Italien auf und gibt sich dort als alter Schulfreund aus.

Dickie nimmt ihn bei sich auf. Das hat jedoch schwerwiegende Folgen: Tom ist von Dickies sorglos-leichtem Lebensstil fasziniert, während jener ihm zunehmend weniger Aufmerksamkeit schenkt. Der verletzte Tom beschließt, Dickie umzubringen und dessen Identität anzunehmen ...

 

In der Regie von Catharina Fillers spielen Fabian Goedecke, Martin Krah, Nika Wanderer und Max Hemmersdorfer.

 

Bühnen- und Kostümbild: Manfred Schneider

 

Termine „Der talentierte Mr. Ripley“

im Grenzlandtheater Aachen:

- 21.08. - 22.09.2017

- 02.09. & 09.09.2017 zusätzlich auch um 16 Uhr

 

Tickets unter (0241) 4746111 sowie unter www.grenzlandtheater.de und an allen bekannten VVK-Stellen

 

23.09.2017 Düren, Theater Düren

25. & 26.09.2017 Alsdorf, Stadthalle

27. & 28.09.2017 Stolberg, Kulturzentrum Frankental

30.09.2017 Monschau, St. Michael-Gymnasium

01.10.2017 Eupen, Kulturzentrum Jünglingshaus

02.10.2017 Eschweiler, Festhalle Weisweiler

03.10.2017 Herzogenrath, Europaschule

04.10.2017 Schleiden-Gemünd, Kurhaus

05.10.2017 Baesweiler, Gymnasium

 

- Vorstellungsbeginn: 20 Uhr

 

(Änderungen vorbehalten)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑