Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER TOD UND DAS MÄDCHEN von Ariel Dorfman in der Berliner Vaganten Bühne DER TOD UND DAS MÄDCHEN von Ariel Dorfman in der Berliner Vaganten Bühne DER TOD UND DAS MÄDCHEN...

DER TOD UND DAS MÄDCHEN von Ariel Dorfman in der Berliner Vaganten Bühne

Premiere am Donnerstag, den 4.September 2008 um 20 Uhr

 

Ein abgelegenes Strandhaus, irgendwo in Südamerika. Gerardo Escobar und seine Frau Paulina verbringen hier eigentlich ihre Ferien, als der ehrgeizige Rechtsanwalt die lang ersehnte Ernennung erhält: er soll als Vorsitzender einer Untersuchungskommission der jungen demokratischen Regierung helfen, die grauenhaften Verbrechen während der Militärdiktatur aufzuklären. Der Staatspräsident hat ihn persönlich ersucht, diesen unbequemen Posten zu übernehmen.

 

Eigentlich ein Tag zum Feiern, da fährt zu später Stunde plötzlich ein Wagen vor, ein Fremder taucht auf. Der kultivierte Arzt Dr. Miranda gratuliert Gerardo zu seiner Berufung und plaudert mit ihm über seine neue Aufgabe. Doch Paulina ist starr vor Angst; sie kennt die Stimme des Doktors von früher. Vor vielen Jahren wurde sie selbst Opfer des alten Regimes, über Monate festgehalten, brutal gefoltert und vergewaltigt. Jetzt ist sie sicher, ihrem ehemaligen Peiniger gegenüberzustehen.

 

In dieser Nacht beschließt Paulina, Dr. Miranda den Prozess zu machen: sie bringt ihn in ihre Gewalt - und ihren Mann in schwere Gewissensnot. Der Fremde beteuert seine Unschuld; soll Escobar seiner traumatisierten Frau glauben und seine Karriere aufs Spiel setzen? Wenn der Doktor nicht gesteht, muss er sterben. Paulinas Waffe auf sich gerichtet, fügt sich Gerardo in das erzwungene Tribunal. Eine Verhandlung um Leben und Tod, Schuld und Sühne nimmt ihren Lauf...

 

Ariel Dorfmann hat mit "Der Tod und das Mädchen" - seinem erfolgreichsten Stück - dem Politthriller eine neue Dimension hinzugewonnen: die der sexuelle Gewalt. Und unversehens sitzt der Zuschauer auf der Geschworenenbank: können die Erinnerungen eines Opfers täuschen?

 

Regie: Joosten Mindrup

Bühne: Folker Ansorge

Kostüm: Cornelia Niehr

 

mit Lulu Bail, Peer Jäger, Romanus Fuhrmann

 

Weitere Vorstellungen: 5./6. und 8. September 2008 jeweils 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑