Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER TOD UND DAS MÄDCHEN Von Elfriede Jelinek im schauspielfrankfurtDER TOD UND DAS MÄDCHEN Von Elfriede Jelinek im schauspielfrankfurtDER TOD UND DAS MÄDCHEN...

DER TOD UND DAS MÄDCHEN Von Elfriede Jelinek im schauspielfrankfurt

ergänzt um DER WANDERER aus MACHT NICHTS VON ELFRIEDE JELINEK

Premiere ist am 24. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Die Titel »Der Tod und das Mädchen« und »Der Wanderer« sind Schubertliedern entnommen und führen in die Welt der Romantik.

Falsche Fährte oder verheißungsvolle Spur? Was ist das Ziel und warum sollte man sich überhaupt auf den Weg machen? Schneewittchen jedenfalls irrt auf der Suche nach dem Wahren, Schönen und Guten durch einen Wald, von dem sie sich bald wünscht, sie hätte ihn vor lauter Bäumen nie gesehen. Sie trifft auf einen Jäger und – ob Märchenprinz oder nicht – lässt sich gnadenlos von ihm erledigen. Der Wanderer kam bei der Frage nach dem Aufstieg irgendwann sich selbst abhanden und wandelt nun zwischen Tod und Leben, Macht und Ohnmacht, Berg und Tal. Gefallene Engel, die auf einen Himmel verweisen, an den sich niemand mehr erinnern kann. Ein Panoptikum unbehauster Menschen, untröstlich, aber keineswegs trostlos. Eine Art Mentalitätsgeschichte der Unerlösten. Entwaffnend selbstironisch.

 

Regie: Corinna von Rad; Bühne: Piero Vinciguerra; Kostüme: Katja Strohschneider; Musik: Matthias Schmidt, Karsten Süßmilch, Rainer Süßmilch; Dramaturgie: Jens Groß; Darsteller: Thomas Douglas, Nicola Gründel, Ruth Marie Kröger, Heiner Stadelmann

 

Weitere Vorstellungen: 30. Oktober, 1., 8., 26. November,

3. und 27. Dezember 2008, jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑