Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER TOLLSTE TAG in BregenzDER TOLLSTE TAG in BregenzDER TOLLSTE TAG in...

DER TOLLSTE TAG in Bregenz

Ein Stück von Peter Turrini, nach Beaumarchais,

Premiere ist am 25. Juli 2006, 21.00 Uhr, Theater am Martinsplatz.

Witzig, turbulent, gesellschaftskritisch: Der tollste Tag in der Oberstadt

 

Der Martinsplatz in der romantischen Bregenzer Oberstadt ist im Sommer 2006 Schauplatz für die rasante Komödie Der tollste Tag des österreichischen Autors Peter Turrini, frei nach Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit des französischen Dramatikers Pierre Augustin Caron de Beaumarchais (1732-1799). Für Regie und Ausstattung zeichnen Michael und Nora Scheidl verantwortlich, die im vergangenen Jahr mit Der siebte Himmel in Vierteln einen großen Erfolg auf der Werkstattbühne feiern konnten. Premiere ist am 25. Juli 2006.

 

Der tollste Tag ist die Geschichte eines jungen Bourgeois, der trotz all seiner Intelligenz, Geschicklichkeit und Tüchtigkeit nur mit Mühe und Glück seinen Herrn, den Grafen Almaviva, davon abhalten kann, an seiner Verlobten das "jus primae noctis" auszuüben.

 

Vier Jahre lang musste Pierre Augustin Caron de Beaumarchais mit der königlichen Zensur kämpfen, bis seine Komödie Ein toller Tag oder Figaros Hochzeit 1784 endlich uraufgeführt werden durfte: Gesellschaftskritische Satire, Verhöhnung des Adels, der Autorität, der Justiz und der Zensur wurden als Aufruf zum Aufruhr verstanden. Nach der Uraufführung im Jahre 1784 war der Komödie jedoch ein triumphaler Erfolg beschieden und sie gehört dank ihrer turbulenten und witzigen Handlung noch heute zu den meistgespielten Stücken der französischen Literatur.

 

Ein toller Tag diente W. A. Mozart auch als Vorlage für seine 1786 uraufgeführte Oper Le nozze di Figaro, Lorenzo da Ponte arbeitete den Text unter Mitwirkung des Komponisten zum Opernlibretto um.

zurück Bericht drucken

 

Vorstellungen täglich bis 6.8.2006

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑