Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RIGOLETTO - Melodramma von Giuseppe Verdi - Staatsoper Unter den Linden BerlinRIGOLETTO - Melodramma von Giuseppe Verdi - Staatsoper Unter den Linden BerlinRIGOLETTO - Melodramma...

RIGOLETTO - Melodramma von Giuseppe Verdi - Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere am 2. Juni 2019 um 18:00 Uhr

RIGOLETTO, 1851 in Venedig uraufgeführt, gilt zusammen mit den kurz darauf entstandenen Opern IL TROVATORE (1853) und LA TRAVIATA (1853) – bekannt als »Trilogia popolare« – als Höhepunkt von Verdis Schaffen. Die tragische Oper um Rigoletto, seine Tochter Gilda und den Herzog von Mantua war schon bei der Uraufführung ein großer Erfolg und zählt heute zu den meistgespielten Opern der Welt. Rigoletto stiftet den zügellosen Herzog zu ständigen Ver- und Entführungen schöner Frauen an und hat für deren Familien bloß Spott übrig. Vom verzweifelten Vater einer der Entehrten wird er dafür vor dem gesamten Hof verflucht.

 

Seine Tochter Gilda hält Rigoletto jedoch vor dem schamlosen Treiben verborgen. Trotzdem hat der Herzog bereits ein Auge auf sie geworfen. Als Gilda den Verführungskünsten des Herzogs erliegt, schmiedet Rigoletto einen tödlichen Racheplan, dem am Ende nicht der Herzog, sondern die eigene Tochter zum Opfer fällt.

Der US-amerikanische Regisseur Bartlett Sher gibt mit seiner von George Grosz’ expressionistischen Bilderwelten inspirierten Inszenierung von RIGOLETTO sein Hausdebüt an der Staatsoper Unter den Linden. Frühere Regiearbeiten führten ihn u. a. zu den Salzburger Festspielen, den Pfingstfestspielen in Baden-Baden, an die English National Opera, die Lyric Opera of Chicago, die Seattle Opera sowie die Metropolitan Opera New York (OTELLO, LES CONTES D’HOFFMANN, LE COMTE ORY und L’ELISIR D’AMORE). Bartlett Sher ist Hausregisseur am Lincoln Center Theater, wo er für Rodgers & Hammersteins SOUTH PACIFIC mit dem Tony Award ausgezeichnet wurde und für seine Inszenierungen von OSLO, Rodgers & Hammersteins THE KING AND I, GOLDEN BOY, Joe Turners COME AND GONE, AWAKE AND SING! und THE LIGHT IN THE PIAZZA Nominierungen erhielt. Am Broadway brachte Bartlett Sher FIDDLER ON THE ROOF (»Anatevka«), wofür er den Drama Desk Award erhielt, und THE BRIDGES OF MADISON COUNTY auf die Bühne.

Der kolumbianische Dirigent Andrés Orozco-Estrada ist seit der Spielzeit 2014/15 Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt und Music Director beim Houston Symphony Orchestra. Außerdem ernannte ihn das London Philharmonic Orchestra im September 2015 zu seinem Ersten Gastdirigenten. Ab der Spielzeit 2021/22 wird er Chefdirigent der Wiener Symphoniker, beginnt aber seine Zusammenarbeit mit dem Orchester schon in der Saison 2020/21 als Designierter Chefdirigent. In den letzten Jahren dirigierte er u. a. die Wiener Philharmoniker, die Berliner Philharmoniker, die Staatskapelle Dresden, das Gewandhausorchester Leipzig, das Koninklijk Concertgebouworkest, das Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia sowie zahlreiche amerikanische Orchester in Philadelphia, Pittsburgh, Cleveland und Chicago. Mit dem Dirigat von RIGOLETTO gibt Andrés Orozco-Estrada sein Debüt an der Staatsoper Unter den Linden.

Musikalische Leitung
        Andrés Orozco-Estrada
    Inszenierung
        Bartlett Sher
    Bühnenbild
        Michael Yeargan
    Kostüme
        Catherine Zuber
    Licht
        Donald Holder
    Einstudierung Chor
        Martin Wright
    Dramaturgie
        Benjamin Wäntig

Herzog von Mantua
        Michael Fabiano
    Rigoletto
        Christopher Maltman
    Gilda
        Nadine Sierra
    Sparafucile
        Jan Martiník
    Maddalena
        Elena Maximova
    Giovanna
        Corinna Scheurle
    Monterone
        Giorgi Mtchedlishvili
    Marullo
        Adam Kutny
    Borsa
        Andrés Moreno García
    Graf Ceprano, Ein Gerichtsdiener
        David Oštrek
    Gräfin Ceprano, Ein Page
        Serena Sáenz

HERREN DES STAATSOPERNCHORES
        STAATSKAPELLE BERLIN

Zur Vorbereitung auf die Premiere findet am Sonntag, dem 26. Mai um 11 Uhr im Apollosaal der Staatsoper Unter den Linden eine Einführungsmatinee statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Vorstellungen am 5., 8., 12., 14., 16., 26. und 29. Juni 2019 sowie im Oktober 2019
Staatsoper Unter den Linden

Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Apollosaal statt.
In Kooperation mit der Metropolitan Opera New York
Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55 und www.staatsoper-berlin.de

Das Bild zeigt Giuseppe Verdi

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑