Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER VETTER AUS DINGSDA, Operette von Eduard Künneke, Stadttheater Bremerhaven DER VETTER AUS DINGSDA, Operette von Eduard Künneke, Stadttheater... DER VETTER AUS DINGSDA,...

DER VETTER AUS DINGSDA, Operette von Eduard Künneke, Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE AM 31. JANUAR 2015, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----

Vor sieben Jahren ist Julias Vetter Roderich nach Dingsda, besser bekannt unter Batavia, ausgewandert. Vor seiner Abreise hatten sich beide ewige Liebe geschworen und die Verabredung getroffen, sich jede Nacht über den Mond Liebesgrüße zu schicken.

So singt denn Julia seit sieben Jahren allabendlich den Strahlenden Mond, der am Himmelszelt wohnt an und hofft, damit Roderich zur Rückkehr zu bewegen. Doch plötzlich tauchen gleich zwei fremde Männer auf und behaupten, Roderich zu sein. Das turbulente Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf. Bis geklärt ist, wer wer ist und die richtigen Paare zusammenfinden, erklingen so bekannte Melodien wie Ich bin nur ein armer Wandergesell und Sieben Jahre lebt’ ich in Batavia.

 

Libretto von Hermann Haller und Rideamus nach dem Lustspiel von Max Kempner-Hochstädt

Musikalische Leitung: Hartmut Brüsch

Inszenierung: Ansgar Weigner

Bühnenbild: Christian Floeren

Kostüme: Viola Schütze

Dramaturgie: Juliane Piontek

Regieassistenz & Abendspielleitung: Sebastian Glathe

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung: Min Ren, Tonio Shiga

Soufflage: Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz: Regina Hube

 

Julia de Weert: Katja Bördner

Hannchen, ihre Freundin: Regine Sturm

Josef Kuhbrot, ihr Onkel: Oliver Weidinger

Wilhelmine, genannt Wimpel, seine Frau: Isabel Zeumer

Egon von Wildenhagen: Thomas Burger

Erster Fremder: Tobias Haaks

Zweiter Fremder: Filippo Bettoschi

Hans, Diener: Stefan Hahn

Karl, Diener: Leo Yeun-Ku Chu

 

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

 

Die nächsten Vorstellungen: 4. / 7. / 13. / 21. / 24. (15.00 Uhr, ausverkauft) / 28. Februar 2015;

jeweils 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑