HomeBeiträge
ARTE Opera: ARTE zeigt "Alceste" aus der Bayerischen Staatsoper im Livestream ARTE Opera: ARTE zeigt "Alceste" aus der Bayerischen Staatsoper im Livestream ARTE Opera: ARTE zeigt...

ARTE Opera: ARTE zeigt "Alceste" aus der Bayerischen Staatsoper im Livestream

Samstag, den 1. Juni 2019 ab 19.00 im Livestream: arte.tv/opera.

Die Titelfigur in Glucks Oper Alceste zeigt eine fast übermenschliche Willenskraft: Um das Leben ihres Mannes zu retten, opfert sich Alceste selbst. Dass Gluck seinen Zeitgenossen nicht nur in den Themen, die er in seinen Opern verarbeitet, voraus war, sondern auch in der musikalischen Gestaltung, zeigen die kompositorischen Reformierungen in seinen dramatischen Werken: Die Rezitative der Sänger werden nicht mehr nur vom Cembalo, sondern auch von Streichern begleitet.

 

Copyright: Sofie de Backere: Probenfoto

Farbiger und instrumental abwechslungsreicher wird so eine neue Verbindung zwischen Musik und Text geschaffen. Im Burgtheater in Wien, wo die Uraufführung stattfand, wurde das Werk auf Italienisch gesungen. Als er es 1776 für Paris umarbeitete, wechselte er nicht nur die Sprache, sondern gestaltete etliche Szenen neu und legte den Fokus auf die Geschichte des Herrscherpaars.

„Wenn ich Opernsänger singen sehe, fühle ich, dass sie tanzen“, so der flämisch-marokkanische Choreograph und Regisseur Sidi Larbi Cherkaoui, der in seiner Inszenierung von Christoph Willibald Glucks „Alceste“  einen Schwerpunkt auf die Verbindung von Tanz und Gesang setzt. Cherkaouis Alceste-Interpretation feiert am 26. Mai Premiere an der Bayerischen Staatsoper, bei ARTE ist sie am Samstag, den 1. Juni 2019 ab 19.00 im Livestream zu sehen: arte.tv/opera.

Nach dem Livestream bleibt Alceste sechs Monate lang als VoD auf arte.tv/opera abrufbar.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑