Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Vogelhändler", Operette von Carl Zeller, Theater Pforzheim"Der Vogelhändler", Operette von Carl Zeller, Theater Pforzheim"Der Vogelhändler",...

"Der Vogelhändler", Operette von Carl Zeller, Theater Pforzheim

Premiere Samstag, 29. September 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Als sich der Kurfürst überraschend zur Wildschweinjagd ansagt, beginnt für den Vogelhändler Adam, seine Braut Christel, den kurfürstlichen Wald- und Wildmeister Baron Weps, seinen Neffen, den Gardeoffizier Stanislaus, den Bürgermeister Schneck und die Professoren Süffle und Würmchen

eine äußerst chaotische Zeit!

.

Die Wildschweine für die Jagd und eine Jungfrau für die obligatorische Blumenstraußübergabe sind nämlich aus – so wird von Baron Weps, der wegen seines Neffen Geldnöte hat, gegen einen geringen Aufpreis ein Ferkel als Jagdbeute akzeptiert und Schnecks dreimal verwitwete Tochter zur Ehrenjungfrau erklärt. Der Plan könnte funktionieren, aber da der Kurfürst absagt und stattdessen der verschuldete Neffe in dessen Rolle schlüpft und dann auch noch die als Bauernmädchen verkleidete Kurfürstin eintrifft, um ihren Mann zu überraschen, beginnt ein rasantes Verwechslungsspiel, das natürlich mit einem romantischen Happy End aufwartet, bevor sich der Vorhang schließt.

 

„Der Vogelhändler“ sorgte durch seine aberwitzige Geschichte und die fantastische Musik dafür, dass Carl Zeller heute in einer Reihe mit den Berühmtheiten der klassischen Wiener Operette wie Johann Strauß und Franz Lehár steht.

 

Text von Moritz West und Ludwig Held

Musikalische Leitung: Martin Hannus, Inszenierung: Bettina Lell, Bühne und Kostüme: Sibylle Schmalbrock, Choreografie: James Sutherland/Elsa Genova, Choreinstudierung: Salome Tendies, Dramaturgie: Doreen Röder

 

Mit: Heike Susanne Daum (Durfürstin Marie), Wilja Ernst-Mosuraitis (Baronin Adelaide), Klaus Geber (Baron Weps), Benjamin-Edourd Savoie (Graf Stanislaus), Steffen Fichtner/Lothar Helm (Prof. Süffle), Ingo Wagner/Holger Peter Wecht (Prof. Würmchen), Bernhard Hirtreiter (Adam), Franziska Tiedtke (Christel), Spencer Mason (Schneck), Alena Klein (Frau Nebel), Manuela Wagner (Jette) und Statisterie (Gundel)

Chor und Extrachor des Theaters Pforzheim

Ballett des Theaters Pforzheim

Badische Philharmonie Pforzheim

Statisterie des Theaters Pforzheim

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑