Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER WEIBSTEUFEL von Karl Schönherr im Vorarlberger Landestheater Bregenz DER WEIBSTEUFEL von Karl Schönherr im Vorarlberger Landestheater Bregenz DER WEIBSTEUFEL von Karl...

DER WEIBSTEUFEL von Karl Schönherr im Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: 21.11.2014, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----

Karl Schönherrs 1914 uraufgeführtes Drama DER WEIBSTEUFEL entwirft ein alpenländisches Sittengemälde. In den Strudel der Leidenschaften geraten ein Mann, seine Frau und ein junger Grenzjäger.

Der Mann ist Schmuggler, er erfährt, dass ein ehrgeiziger, junger Grenzjäger auf seine Frau angesetzt wurde, um ihn endlich dingfest zu machen. Das vor allem von der Frau ersehnte Haus am Marktplatz

rückt durch die Verfolgung durch den Grenzer, die weitere Schmuggeltouren schwierig oder unmöglich

macht, in weite Ferne. Der Mann entwirft einen fatalen Plan: Er animiert seine Frau dazu, dem

Grenzjäger schöne Augen zu machen, ihn zu verführen und so aus dem Verkehr zu ziehen. Das riskante Spiel scheint aufzugehen, zumindest für den Ehemann. Der Gegenspieler verliebt sich in die Frau, möchte aber doch seinen Pflichten nachkommen. Die Macht des Begehrens setzt seine Vernunft, sein Pflichtgefühl außer Kraft: Er zeigt das Ehepaar nicht an und ruiniert solcherart seine berufliche

Existenz. Aber nicht nur er ist der Frau, auch sie ist ihm mittlerweile verfallen. Gnadenlos läuft die

Tragödie auf ihr düsteres Ende zu. Eine katastrophale, gefährliche Liebschaft nimmt ihren unerbittlichen Lauf.

 

Simon Windischs Zugriff auf die fatale Dreiecksgeschichte verwirft die naturalistische Erzählweise, öffnet ganz neue Perspektiven auf diese Ehehölle aus vergangenen Zeiten. In seiner Inszenierung wird das Drama konzentriert gefasst, zugleich wird die Umsetzung dieser archaischen Fabel immer mitreflektiert.

 

SIMON WINDISCH absolvierte u.a. ein Germanistik-, Philosophie- und Medienstudium an der KF-Uni in Graz. Er ist Hausregisseur im "TAO! Theater am Ortweinplatz" Graz und wurde mehrfach ausgezeichnet für seine Regiearbeiten sowie für Dramatisierungen und Stückentwicklungen. Er arbeitet seit Jahren mit dem Theaterkollektiv "follow the rabbit" sowie im Feld Theater im öffentlichen Raum. Zu seinen Arbeiten

gehören: DAS HEILIGE KIND, ENTE TOD und TULPE, NICHTS, MÄNNER UND MASCHINEN u.v.a.. Für das Junge Landestheater führte er Regie im Projekt WE ARE SO YOUNG, das in der Kategorie „Herausragende Produktion für Jugendliche“ bei STELLA14 nominiert worden war.

 

Im Bühnenbild von Bernhard Bauer balancieren die drei unselig miteinander verbandelten

Protagonisten ihr aus dem Gleichgewicht geratenes Leben über Möbelgebirge. Die beredte Wortkargheit von Schönherrs Sprache, ihre Ballung gewinnt in der Freisetzung, im Kontrast zu suggestiver Bildwirkung, zu Klang, zu Bewegung neue Facetten: Im Rhythmus, in der Dynamik der Geschichte, in Zwischenräumen zwischen Wort und Handlung braut sich das Unheil zusammen.

 

Marie-Therese Futterknecht, die im Sommer 2014 mit dem großen Hersfeldpreis für ihre Darstellung

der Titelrolle in Friedrich Schillers MARIA STUART ausgezeichnet wurde, spielt den weiblichen Part.

Die Rolle des Mannes hat Martin Brachvogel übernommen, der aktuell in DER SOMMERNACHTSTRAUM

und in PRINZESSIN WACHTELEI zu sehen ist. Den Grenzjäger spielt Sébastien Jacobi, der aktuell ebenfalls in DER SOMMERNACHTSTRAUM zu sehen ist.

 

Regie Simon Windisch

Bühne & Kostüme Bernhard Bauer

Dramaturgie Dorothée Bauerle-Willert

Musik Robert Lepenik

Licht Arndt Rössler

 

Der Mann Martin Brachvogel

Sein Weib Marie-Therese Futterknecht

Ein junger Grenzjäger Sébastien Jacobi

 

Weitere Vorstellungstermine: 23.11./ 3.12./ 4.12./ 16.12./ 19.12./ 27.12.

 

KARTEN: +43 (0)5574 42870 600 ticket@landestheater.org www.landestheater.org

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑