Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Zwerg", Oper von Alexander Zemlinsky im Theater Erfurt"Der Zwerg", Oper von Alexander Zemlinsky im Theater Erfurt"Der Zwerg", Oper von...

"Der Zwerg", Oper von Alexander Zemlinsky im Theater Erfurt

Premiere: Sa, 02. Dezember 2006, 19.30 Uhr, Großes Haus.

Der Maler steht am Atelierfenster und verliert sich in Kindheitserinnerungen: Diener und Zofen sind auf der Loggia mit der Vorbe- reitung des Geburtstagstisches beschäftigt. Ungeduldig erstürmen die Kinder den Tisch und öffnen einige Geschenke. Don Estoban sorgt für Ordnung. Er erzählt vom schönsten Geschenk, das hässlich sei.

Der Maler fährt hoch, wie aus einem Albtraum erwachend: Ja, er ist ein hässlicher Zwerg – na und?! Er macht sich über sich selbst lustig. Wie von Sinnen verkleidet er sich als Narr. Don Estoban führt das Lieblingsmodell ins Atelier – die "Prinzessin" aller Modelle. Ghita mustert verwundert den weiblichen Gast und beobachtet misstrauisch den Eindringling. Der Maler beginnt, seine "Prinzessin" zu porträtieren. Sie flirtet mit dem Maler, schmeichelt ihrem "Zwerg" und geht auf seine Schwärmereien ein. Beide spielen wie Kinder: Er gibt sich als der strahlende Ritter, der seine Prinzessin aus höchster Gefahr errettet. Und sie spielt die Glückliche, die ihren Traumprinzen gefunden hat und nun bereit ist, ihm ihre Liebe zu geben.

 

So lange das alles Spiel bleibt, ist es für beide sehr amüsant. Als der "Zwerg" jedoch der "Prinzessin" seine Liebe gesteht, ist es aus mit dem Spiel, sie weist ihn zurück! Aber er will nur an die "Prinzessin" denken, sie hat ihm doch die weiße Rose geschenkt. Wenn sie ihn wirklich lieben könnte, dann wäre sein Leben so, wie es in seinen Träumen und in seiner Malerei immer gewesen ist. Plötzlich blickt er in den blank geputzten Spiegel! Er möchte das Bild verscheuchen. Nur sich selbst kann er nicht verleugnen. Er bricht zusammen. Die "Prinzessin" schaut mitleidig auf ihr kaputtes Spielzeug: Schade darum, aber nicht zu ändern.

 

Musikalische Leitung:
Walter E. Gugerbauer

Regie:
Rupert Lummer

Ausstattung:
Hank Irwin Kittel

Besetzung: Alla Perchikova (Donna Clara), Marisca Mulder (Ghita), Juan Carlos Mera-Euler (Don Estoban), Erik Fenton (Zwerg), Anja Augustin (Erste Zofe), Rosamund Cole (Zweite Zofe), Anne Schuldt (Dritte Zofe), Cornelia Nuernbergk (Erstes Mädchen), Astrid Thelemann (Zweites Mädchen) Soireé zu Der Zwerg. Regieteam, Solisten und Philharmonisches Orchester unter der Leitung von GMD Walter E. Gugerbauer geben Einblick in Inszenierung, Schlüsselszenen und Instrumentation der Oper: So, 26.11.2006, 20.00 Uhr, Großes Haus (freier Eintritt) Weitere Termine:So, 10.12., 18.00 Uhr / Sa, 16.12., 19.30 Uhr / Mo, 25.12.06, 17.00 Uhr / Fr, 05.01., 19.30 Uhr /  Mi, 10.01., 19.30 Uhr / Fr, 19.01., 19.30 Uhr /  So, 28.01., 15.00 Uhr / So, 11.02., 15.00 Uhr /  Sa, 24.02.2007, 19.30 Uhr Telefonischer Kartenservice: (0361) 22 33 155 (täglich von 10 bis 18 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑