Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen: "Das Interview" nach dem Film von Theo van Gogh und dem Drehbuch von Theodor HolmanDeutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen: "Das Interview" nach dem Film von...Deutsch-Sorbisches...

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen: "Das Interview" nach dem Film von Theo van Gogh und dem Drehbuch von Theodor Holman

Premiere 02.11.2013, 19:30, Burgtheater Bautzen, großer Saal. -----

Er ist politischer Redakteur, sie eine populäre Soap-Darstellerin mit viel Äußerem und viel Blond. Sein Chef schickt ihn zum Interview zu ihr, was er als Zumutung empfindet, denn eigentlich würde er, ein Kriegsberichterstatter, viel lieber über die aktuelle Regierungskrise recherchieren, statt "zwei Titten zu interviewen, die keinen geraden Satz herausbringen".

 

Und auch sie hat jemand ganz anderen erwartet, nämlich eine „arrogante Schwuchtel“ aus der Kulturredaktion. Solch ein von Vorurteilen gespeistes Missverständnis ist natürlich eine echte Steilvorlage für einen hochkarätigen Theaterabend. Beide sind echte Medienprofis, sie belauern und umkreisen sich, versuchen dem anderen jeweils viel zu entlocken, ohne dabei selbst etwas von sich preiszugeben.

 

Der Zuschauer verfolgt unter Hochspannung dieses Spiel zwischen Verstellung und Selbstentblößung, was ein Kritiker treffend als „kommunikativen Nahkampf“ bezeichnete. Das Stück entstand nach einem

Zweipersonenfilm des Niederländers Theo van Gogh aus dem Jahr 2003. Die sich eng am Drehbuch orientierende Bühnenfassung von Stephan Lack („Verschüttet“) wurde 2006 uraufgeführt.

 

für die Bühne adaptiert von Stephan Lack

 

Regie und Bühne: Michael Funke

Kostüme: Katharina Lorenz a.G.

Dramaturgie: Eveline Günther

 

Darsteller: Katja Reimann, Marian Bulang

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑