Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: CRY LOVE - Konzept / Choreografie Nanine Linning im Theater Osnabrück Deutsche Erstaufführung: CRY LOVE - Konzept / Choreografie Nanine Linning im ...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: CRY LOVE - Konzept / Choreografie Nanine Linning im Theater Osnabrück

Premiere 12. November 2011, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

 

Cry Love ist, wie Bacon und Dolby, ein Klassiker, den Nanine Linning mit ihrer Amsterdamer Company kreiert hat.

 

Der Titel Cry Love beschreibt sehr unterschiedliche, grundlegende menschliche Gefühle: Der Dualismus von Emotionen, die unmittelbar zusammengehören und zeitgleich existent sind, schlägt sich auch auf die Körperlichkeit im Tanz nieder. Auf der Bühne sehen wir nur die Tänzerkörper. Zusätzlich gibt es zwei immense Videoleinwände – auch hier zeigt sich nur der Körper. Nichts lenkt vom Wesentlichen ab. Tänzer erscheinen stark in sich gekehrt, dann plötzlich expressiv und raumgreifend. Das innere Ringen und die Polarität der Emotionen wirken sich auch auf die Verhältnisse zwischen den Tänzern aus. Noch bevor sie den Weg zu ihren Plätzen im Zuschauerraum finden, laufen die Besucher über die Bühne, und über ihnen hängen Tänzer, als Spiegelung, über Kopf. Am 9. Juni 2006 tanzte Linnings Amsterdamer Company beim renommierten Holland Festival in Amsterdam die Uraufführung von Cry Love vor einem überwältigten Publikum.

 

Dieses Stück hat Linning nun für Osnabrück neu erarbeitet.

 

Konzept/Choreografie Nanine Linning

Choreografische Assistenz Danilo Colonna

Komposition Jacob ter Veldhuis

Video Erik Lint und Roger Muskee

Licht-Design Richard Bron

Kostüme Petra Finke

Dramaturgie Peggy Olislaegers (UA), Caecilia Thunnissen

 

Mit Chris Bauer, Mallika Baumann, Léa Dubois, Francesca Imoda, Tommaso Balbo, Gustavo Gomes, Jesse Hanse, Konstantinos Kranidiotis, Kyle Patrick, Erik Spruijt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑