Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: CRY LOVE - Konzept / Choreografie Nanine Linning im Theater Osnabrück Deutsche Erstaufführung: CRY LOVE - Konzept / Choreografie Nanine Linning im ...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: CRY LOVE - Konzept / Choreografie Nanine Linning im Theater Osnabrück

Premiere 12. November 2011, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

 

Cry Love ist, wie Bacon und Dolby, ein Klassiker, den Nanine Linning mit ihrer Amsterdamer Company kreiert hat.

 

Der Titel Cry Love beschreibt sehr unterschiedliche, grundlegende menschliche Gefühle: Der Dualismus von Emotionen, die unmittelbar zusammengehören und zeitgleich existent sind, schlägt sich auch auf die Körperlichkeit im Tanz nieder. Auf der Bühne sehen wir nur die Tänzerkörper. Zusätzlich gibt es zwei immense Videoleinwände – auch hier zeigt sich nur der Körper. Nichts lenkt vom Wesentlichen ab. Tänzer erscheinen stark in sich gekehrt, dann plötzlich expressiv und raumgreifend. Das innere Ringen und die Polarität der Emotionen wirken sich auch auf die Verhältnisse zwischen den Tänzern aus. Noch bevor sie den Weg zu ihren Plätzen im Zuschauerraum finden, laufen die Besucher über die Bühne, und über ihnen hängen Tänzer, als Spiegelung, über Kopf. Am 9. Juni 2006 tanzte Linnings Amsterdamer Company beim renommierten Holland Festival in Amsterdam die Uraufführung von Cry Love vor einem überwältigten Publikum.

 

Dieses Stück hat Linning nun für Osnabrück neu erarbeitet.

 

Konzept/Choreografie Nanine Linning

Choreografische Assistenz Danilo Colonna

Komposition Jacob ter Veldhuis

Video Erik Lint und Roger Muskee

Licht-Design Richard Bron

Kostüme Petra Finke

Dramaturgie Peggy Olislaegers (UA), Caecilia Thunnissen

 

Mit Chris Bauer, Mallika Baumann, Léa Dubois, Francesca Imoda, Tommaso Balbo, Gustavo Gomes, Jesse Hanse, Konstantinos Kranidiotis, Kyle Patrick, Erik Spruijt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑