Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: HOW TO SELL A MURDER HOUSE von Sibylle Berg, Theater Rampe StuttgartDeutsche Erstaufführung: HOW TO SELL A MURDER HOUSE von Sibylle Berg, Theater...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: HOW TO SELL A MURDER HOUSE von Sibylle Berg, Theater Rampe Stuttgart

Premiere: 24.03.2017, 20:00, SPIELORT Garden Campus Vaihingen (Eiermann Areal), Pascalstraße 100, 70569 Stuttgart. -----

In Stuttgart-Vaihingen liegt auf einem leicht hügeligen Gelände die ehemalige Hauptverwaltung des Unternehmens IBM Deutschland. Egon Eiermann, Star-Architekt des deutschen Wirtschaftswunders, entwarf 1972 das Areal als noch heute beeindruckende filigrane, funktionale und detaillierte Architektur voll soliden Handwerks.

Die Bauwerke standen inmitten von schönem Baumbestand, inselartig direkt am Autobahnkreuz Stuttgart. Doch nach dem Auszug von IBM im Jahr 2009 drohte dem Gelände der Verfall, die Natur und der vandalische Mensch wucherten mitten hinein in diese Gebäude von internationaler Bedeutung.

 

Und heute? Aktuell ist der Garden Campus Vaihingen, wie das Eiermann Areal seit der Übernahme durch die Gerch Group offiziell heißt, ein städtebauliches Vorzeigeprojekt für die Stadt Stuttgart: Hier soll ein neues Stadtquartier entstehen. Grund genug, Eiermanns Zeugnis vergangener Arbeitswelt und dann lange Zeit bedrohtes Architekturdenkmal noch einmal ganz anders zu überschreiben. Zu fiktionalisieren. Zu vertanzen!

 

Mit Sibylle Bergs Theaterstück HOW TO SELL A MURDER HOUSE – EIN GETANZTES IMMOBILIENPORTFOLIO imaginieren die Regisseurin Marie Bues und die Choreografin Nicki Liszta drastische Erkundungen der Wirklichkeit: Während unten die Stadt im Bürgerkrieg versinkt, rettet sich ein Mann in das leer stehende Haus auf dem Hügel als letzten Zufluchtsort. Doch auch hier oben lassen sich der Wahnsinn der Großstadt, die Krise der Firmen- und Finanzwelt und das Versagen des weißen, westlichen, heterosexuellen Mannes nicht aufhalten … Mit diesem abgrundtief-bösen und zugleich traurig-komischen Horror-Trip ist eine Deutsche Erstaufführung der Autorin Sibylle Berg, deren Stücke „Hund, Frau, Mann“ (2001) und „Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot“ (1999) bereits am Theater Rampe uraufgeführt wurden, nach langer Zeit wieder am Theater Rampe zu erleben.

 

Mit

Ariel Cohen

Niko Eleftheriadis

Isabelle Gatterburg

Ariadna Gironès Mata

Karolina Horster

Jan Jaroszek

Annett Kruschke

Winston Reynolds

 

Regie/Choreografie

Marie Bues

Nicki Liszta

 

Ausstattung

Claudia Irro

 

Musik

Kat Kaufmann

 

Dramaturgie

Hannah Schwegler

 

Choreografische Assistenz

Isabelle Gatterburg

 

Weitere Termine: 25.03. | 12.04.–14.04. | 03.05.–06.05.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑