Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Ich war nie da", Tragikomödie von Lukas Linder, STAATSTHEATER DARMSTADTDeutsche Erstaufführung: "Ich war nie da", Tragikomödie von Lukas Linder,...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Ich war nie da", Tragikomödie von Lukas Linder, STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 13. Juni 2013 um 20 Uhr in den Kammerspielen. -----

Fandra Fatale ist auf der Suche nach dem Glück. Sie wünscht sich eine schönere Stimme, eine kleinere Nase und einen, der ihr endlich sagt, wie großartig sie alles mache. Und küssen möchte sie --- oft und mit ganz viel Gefühl.

Doch in Fandras Leben geht alles anders: Konservative Wollpullover lassen sie älter aussehen als sie ist. Die Mutter ist tyrannisch, und die Mitbewohnerin befiehlt ihr, nicht mehr depressiv zu sein. Fandras Ex-Freund, der vornehme Sepp, will keine Briefe mehr von ihr bekommen. In der Inszenierung des genialischen Regisseurs Jorgos Brontosaurus wird Fandra zwar geküsst, aber auch gleich darauf geschlagen. Die unbeirrbar hoffnungsvolle junge Frau verliebt sich in ihren Bühnenpartner Mads, doch der tut sich schwer mit dem Küssen. Er verlässt sie bald und wundert sich, dass sie da nicht weint.

 

So ist es ganz verständlich, dass Fandra Fatale, schwerelos wie ein Ballon, immer wieder in Richtung Zimmerdecke schwebt. Um sie auf dem Boden der Tatsachen zu halten, findet ihr literaturbegeisterter

Arzt das ultimative Mittel.

 

Die erfindungsreichen Stücke des 1984 geborenen Schweizers Lukas Linder zeichnen sich durch eine Mischung von absurder Komik und melancholischer Poesie aus. Mit großem Erfolg wurde in der Spielzeit 2010|2011 die Uraufführung von Linders zweitem Theatertext Das traurige Schicksal des Karl Klotz im Staatstheater Darmstadt gezeigt.

 

Inszenierung Martin Ratzinger |

Bühne und Kostüme Anna-Sophia Blersch

 

Mit Diana Wolf (Fandra Fatale), Tom Wild (Jorgos Brontosaurus / Arzt), Stefan Schuster (Mads), István Vincze (Hans / Der vornehme Sepp), Katharina Hintzen (Flegel), Karin Klein (Mutter)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑