Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung in einer Neufassung: "Das Wasser im Meer" von Christoph Nussbaumeder, Hans Otto Theater PotsdamDeutsche Erstaufführung in einer Neufassung: "Das Wasser im Meer" von...Deutsche Erstaufführung...

Deutsche Erstaufführung in einer Neufassung: "Das Wasser im Meer" von Christoph Nussbaumeder, Hans Otto Theater Potsdam

Premiere Freitag, 15.09.2017, 19:30, Neues Theater. -----

An seinem achtzigsten Geburtstag lässt Stefan Riedl vor der versammelten Familie eine Bombe platzen: Er wolle sterben, bald. Und zwar in seiner Heimat. Die liege nicht hier, wo er den größten Teil seines Lebens verbracht hat, sondern im Sudetenland, in der heutigen Tschechischen Republik. Er sei ein Heimatvertriebener.

Die Familie ist schockiert. Keiner wusste über diese Zusammenhänge wirklich Bescheid. Während man Rotwein trinkt und zunehmend emotional darüber diskutiert, wie umgehen mit dem wahnwitzigen Plan des Alten, zeigen sich Risse in der Fassade dieser ganz normalen bürgerlichen Familie.

 

Die älteren Töchter Katharina und Bettina stehen als Lehrerin und Ärztin erfolgreich im Leben. Doch ihre Partnerschaften sind gebaut auf lauter Lügen. Anna, die dritte Tochter im Bunde, empfindet sich als Außenseiterin, berufen zum Kampf gegen die falschen Familienmythen.

 

So kommt es endlich zur Stunde der Wahrheiten. Und alle müssen begreifen: Stefans ins Dunkle abgedrängte Herkunft hängt aufs engste zusammen mit den von Zerrissenheit geprägten Biografien seiner Kinder und Kindeskinder. Mit deren Sehnsucht nach Verortung. Die Gespenster der Vergangenheit sind noch lange nicht gebannt.

 

Flucht und Heimat. Diese großen Themen unserer Zeit werden in dem Stück wie durch ein Prisma schillernd und vielschichtig aufgefächert, auf politischer und persönlicher, aktueller und historischer Ebene. Mit seinen kraftvoll und durchaus komisch gezeichneten Figuren entwirft Nußbaumeder ein Gesellschaftsbild unserer Gegenwart und zugleich das Porträt einer Familie, das vielen bekannt vorkommen dürfte.

 

Regie

Stefan Otteni

Bühne

Peter Scior

Kostüme

Sonja Albartus

Dramaturgie

Christopher Hanf

 

Besetzung

Stefan Riedl, 80-jähriger Pensionär

Bernd Geiling

Thomas Mautner, sein Cousin, 70, Pensionär

Peter Pagel

Anna Riedl, seine Tochter

Katrin Hauptmann

Bettina Riedl, seine Tochter

Marianna Linden

Katharina Riedl, seine Tochter

Meike Finck

Georg Haffner

René Schwittay

Sebastian Müller, Katharinas Mann

Florian Schmidtke

Peter Riedl, Katharinas Sohn

Jonas Götzinger

Ina Müller, Katharinas und Sebastians gemeinsame Tochter

Marie Fischer

 

September 2017

Freitag 15.

Sonntag 24.

Oktober 2017

Freitag 13.

Sonntag 22.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑