Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Isabeau" von Pietro Mascagni im Staatstheater BraunschweigDeutsche Erstaufführung: "Isabeau" von Pietro Mascagni im Staatstheater...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Isabeau" von Pietro Mascagni im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 19.03. 2011 um 19.30 im Großen Haus. --

 

Die Reihe der Wiederentdeckungen lange vergessener Oper wird fortgesetzt: Der Italiener Pietro Mascagni ist vielen nur als Komponist der Oper »Cavalleria rusticana« ein Begriff.

 

 

Dabei hat er 14 weitere Opern geschrieben, von denen einige zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Dazu zählt auch »Isabeau«, deren Uraufführung in Buenos Aires 1911 einige Furore machte und die bis zu ihrem Verschwinden nach 1940 regelmäßig auf den Spielplänen der Musik­theater in Lateinamerika und Italien zu finden war.

 

Der Inhalt von Mascagnis letzter Oper erinnert an die Sage der Lady Godiva: König Raimondo will seine Tochter Isabeau verheiraten. Auf dem »Turnier der Liebe« sollen die Bewerber sie mit Blicken statt mit Waffen erobern. Isabeau lehnt alle ab. Stellvertretend dafür soll das Volk bestraft werden. Doch Isabeau nimmt die Schuld auf sich. Der König befiehlt, dass sie zur Strafe nackt auf ih­rem Schimmel durch die Straßen reiten soll. Wer aber wagen sollte, sie anzu­schauen, dem sollen die Augen ausgerissen werden. Folco tut es dennoch, weil er ihrer Schönheit angemessen huldigen wollte. Ein Spiel von politischer Kabale und Liebe, das die Hauptfigur mit dem Leben bezahlen muss.

 

Konstanze Lauterbach inszeniert die Oper. Sie feierte zu Beginn der Spielzeit 2010/2011 einen großen Erfolg am Staatstheater Braunschweig mit ihrer Regie der Schostakowitsch-Oper »Lady Macbeth von Mzensk«. Sie war Hausregisseurin am Schauspiel Leipzig (1990–1999) und am Deutschen Theater Berlin (2001–2004). Außerdem arbeitete Konstanze Lauterbach am Bremer Theater, am Schauspiel Bonn, am Hessischen Staats­theater Wiesbaden, an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin und an der Semperoper Dresden.

 

Leggenda drammatica in drei Teilen

Text von Luigi Illica

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Georg Menskes

Inszenierung: Konstanze Lauterbach

Bühne: Andreas Jander

Kostüme: Konstanze Lauterbach

Chor: Georg Menskes

Dramaturgie: Daniela Brendel

 

Mit:

Isabella: Mária Porubcinová

Giglietta: Julia Rutigliano

Folco: Arthur Shen

Il Cavalier: Malte Roesner

Re Raimondo: Selcuk Hakan Tirasoglu

L'Araldo: Dae-Bum Lee

Messer Cornelius: Oleksandr Pushniak

2 Dienerinnen: Chorsoli N.N.

L`Araldo: Dae-Bum Lee

Ermyntrude: Cornelia Butz, Yuliya Grote

Ermyngarde: Annegret Glaser, Hyo-Jin Shin

3 Stimmen: Andreas Sebastian Mulik, Leszek Wos, Young-Ki Kim

 

Weitere Vorstellung: 26.03. um 19.30

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑