Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Maria di Rohan" von Gaetano Donizetti im RADIALSYSTEM V in BerlinDeutsche Erstaufführung: "Maria di Rohan" von Gaetano Donizetti im...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Maria di Rohan" von Gaetano Donizetti im RADIALSYSTEM V in Berlin

Premiere 08. Mai 2011, 20 Uhr. -----

 

Gaetano Donizettis vorletzte Oper "Maria di Rohan" zählt zu seinen reifsten Werken und enthält wunderbare Arien: Meisterstücke des Belcanto, die durch einfallsreiche Melodik und strahlende Virtuosität glänzen.

 

Der größte Teil von Donizettis' Opern - wie auch die "Maria di Rohan" - ist in Vergessenheit geraten. Am 5. Juni 1843 wurde die Oper im Theater am Kärntnertor zu Wien uraufgeführt. Erstmalig bringt die berliner operngruppe unter der musikalischen Leitung von Felix Krieger die Oper nun in Deutschland auf die Bühne:

 

International renommierte Solisten mit Iride Martínez in der

Titelpartie singen die Belcanto-Koloraturen, begleitet vom Chor und

Orchester der berliner operngruppe. 2007 gründete sich die berliner operngruppe nach dem Vorbild der renommierten Chelsea Opera Group, die von Sir Colin Davis in London ins Leben gerufen wurde. Amateure, Musikstudenten und Profis stehen mit ein bis zwei Projekten im Jahr auf der Bühne, die Operngruppe umfasst einen Chor und ein Orchester. Gemeinsam

mit professionellen, häufig auch international renommierten Gastsolisten erarbeiten sie wenig bekannte Werke der Opernliteratur und bringen sie zur Aufführung.

 

Ziel der berliner operngruppe ist die konzertante Darbietung von Werken bedeutender Komponisten der Klassik bis hin zur Moderne, die aufgrund eines dramaturgisch schwierigen Librettos für die Opernbühne weniger geeignet scheinen und szenisch fast nie zur Aufführung gelangen. Das

Pilotprojekt, die deutsche Erstaufführung von Verdis Opernerstling "Oberto, Conte di San Bonifacio", wurde am 3. Mai 2010 im RADIALSYSTEM V begeistert aufgenommen.

 

Maria di Rohan Iride Martínez

Ricardo, Conte di Chalais Jesús León

Enrico, Duca di Chevreuse Robert Hyman

De Fiesque Ipca Ramanovich

Visconte de Suze Adam Cioffari

 

Choreinstudierung Barbara Kler

Musikalische Leitung Felix Krieger

Chor und Orchester der berliner operngruppe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑