Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Niemand" - Tragödie in sieben Bildern von Ödön von Horváth im Deutschen Theater BerlinDeutsche Erstaufführung: "Niemand" - Tragödie in sieben Bildern von Ödön von...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Niemand" - Tragödie in sieben Bildern von Ödön von Horváth im Deutschen Theater Berlin

Premiere Samstag, 25. März 2017, 20.00, Kammerspiele. -----

Der Titel verweist auf die ambivalente Leerstelle im Zentrum. Ist Niemand das erbarmungslose Schicksal oder Gott, der, wenn er nun doch nicht tot ist, sich einfach nicht interessiert? In ein trostloses Treppenhaus pfercht Horváth 1924 sein Personal, wie es uns auch in späteren Stücken wieder begegnet, ein surrealer, zum Dasein verurteilter Reigen beschädigter Existenzen:

Der tyrannische, verkrüppelte Hausherr, in dessen Schuld alle stehen und den die Liebe dann doch nicht zum besseren Menschen wandelt, gefallene Mädchen, mittellose Künstler, brutale Zuhälter und ein geheimnisvoller fremder Verwandter, dessen Auftauchen die finale Katastrophe auslösen wird.

 

In dieser Zwischenkriegswelt ist alles Teil der allgemeinen Inflation – Waren, Dienstleistungen und Menschen – und damit ersetzbar. Wird der Zuhälter Wladimir wegen Mordes verhaftet, taucht ein neuer Wladimir auf und auf Kellnerinnen, die zwangsläufig zu Prostituierten werden, folgen umgehend Nachfolgerinnen gleichen Namens. Ohne Ende, keine Hoffnung: "Weh uns. Alles wiederholt sich."

 

Roh, expressionistisch und unheimlich zeichnet der 23jährige Horváth die Brutalität der Menschen, der Verhältnisse, der Existenz. Der Regisseur Dušan David Pařízek wird den Verbindungslinien zu Horváths späteren Dramen und denen in unsere Zeit nachgehen.

 

Mehr als 70 Jahre nach dem Tod eines der meistgespielten deutschsprachigen Dramatikers taucht ein unbekanntes Stück auf, ein Sensationsfund. "So quälend und verzweifelt wie hier hat der Autor sich selbst und seine Zeit an keiner anderen Stelle seines Werkes befragt", so der Horváth-Experte Klaus Kastberger.

 

Regie / Bühne Dušan David Pařízek

Kostüme Kamila Polívková

Dramaturgie Birgit Lengers

 

Marcel Kohler Fürchtegott Lehmann

Franziska Machens Gilda

Wiebke Mollenhauer Ursula

Frank Seppeler Kaspar Lehmann

Elias Arens Klein

Lisa Hrdina Kellnerin, Nachfolgerin, Backfisch

Henning Vogt Wladimir

 

mit englischen Übertiteln

30. März 2017 20.00

19.30 Einführung - Saal

 

mit englischen Übertiteln

8. April 2017 19.30

 

mit englischen Übertiteln

18. April 2017 19.00

18.30 Einführung - Saal

 

mit englischen Übertiteln

25. April 2017 20.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑