Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Terrorismus" und "Tötet den Schiedsrichter" von den Brüdern Presnjakow, Mecklenburgisches Staatstheater SchwerinDeutsche Erstaufführung: "Terrorismus" und "Tötet den Schiedsrichter" von den...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Terrorismus" und "Tötet den Schiedsrichter" von den Brüdern Presnjakow, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere 28. Oktober 2010 um 19.30 Uhr im E-Werk

 

Ganz normal skurrile Menschen, Bürger einer globalisierten Welt, die typischen „Du und Ich“ werden zu Mördern. Zumindest im Geiste.

Im ersten Stück dieses Schauspieldoppelabends, „Terrorismus“, wird der männliche Stolz getroffen, der moderne Mann lässt in der Konfliktsituation die zivilisierte Maske aufplatzen und der besitzergreifende Barbar kommt zum Vorschein.

 

Im zweiten Stück, „Tötet den Schiedsrichter“, treffen sich durchschnittlich interessierte Freunde zum gemeinsamen TV-Erlebnis eines Fußball-Länderspiel und verspüren die durch den Schiedsrichter mitverursachte Niederlage als Verletzung von persönlichem und nationalem Stolz. Dieses führt zu einer schwarzhumorigen Reise, die schon durch den gemeinsamen Ausgangspunkt beider Texte sichtbar wird: In der gegenwärtigen Welt, hochzivilisiert und globalisiert, gibt es letzte Anker der Heimat, der Familienbande, die wir brauchen, um Halt zu finden. Wenn wir diese soziale Sicherung, dieses Selbstverständnis als Teil einer großen oder kleinen Gruppe als gefährdet erleben, dann bricht aus dem aufgeklärten Dr. Jekyll der triebgesteuerte Mr. Hyde aus und beißt um sich. Die Brüder Presnjakow zeichnen ein tragikomisches Bild unserer Zeit und bedienen sich der Mittel, die zu unserer Zeit gehören.

 

Die Brüder Presnjakow wuchsen als Kinder russisch-iranischer Eltern in Jekaterinburg im Ural auf. Beide sind promovierte Philologen und unterrichten an der Universität von Jekaterinburg Literaturwissenschaften und Psychologie. Parallel haben sie ein kleines Theater gegründet, in dem sie sich als Autoren, Regisseure und Schauspieler ausprobieren konnten. Seit einigen Jahren schreiben sie auch gemeinsam Theaterstücke. Bereits ihre ersten Dramen fanden große Beachtung, „Europa-Asien“ wurde 2001 beim Moskauer Festival für junge Dramatik „Ljubimowka“ als bestes Stück ausgezeichnet.

 

Den wirklichen Durchbruch erzielte das Autorenduo mit dem Stück „Terrorismus“. In Deutschland gewann „Terrorismus“ den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes. „Tötet den Schiedsrichter“ ist ihr erster Roman.

 

Regie: Ralph Reichel, Bühne und Kostüme: Claudia Charlotte Burchard

Musik: John R. Carlson, Choreographie: Rüdiger Daas, Video: Stéphane Maeder

 

Terrorismus

Es spielen: Sonja Isemer, Brigitte Peters, Bettina Schneider, Florian Anderer,

Rüdiger Daas, Amadeus Köhli, Andreas Lembcke, Özgür Platte, Marcel Rodriguez

 

Tötet den Schiedsrichter

Es spielen: Özgür Platte, Marcel Rodriguez, Amadeus Köhli, Bettina Schneider, Brigitte Peters, Sonja Isemer, Florian Anderer, Andreas Lembcke, Rüdiger Daas, John R. Carlson, Statisterie

 

Weitere Vorstellung: Samstag, 30. Oktober 2010 um 19.30 Uhr im E-Werk

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑