Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: THE RAGE OF LIFE - LEBENSWUT von Elena Kats-Chernin und Igor Bauersima, Staatsoper Stuttgart, Junge OperDEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: THE RAGE OF LIFE - LEBENSWUT von Elena Kats-Chernin...DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG:...

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: THE RAGE OF LIFE - LEBENSWUT von Elena Kats-Chernin und Igor Bauersima, Staatsoper Stuttgart, Junge Oper

Premiere 12. November 2010, 19 Uhr, Kammertheater Stuttgart

 

The Rage of Life, in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln aufgeführt, stellt Fragen an das Leben, erzählt vom Träumen und Scheitern, von Lebenswut und Lebensmut.

Leif (Bariton Tobias Hächler) liebt Helena, gesungen von der belgischen

Sopranistin Liesbeth Devos: Sie ist sein Ideal, eine junge Frau voller Lebenshunger und kompromisslos in ihrem Kampf um Moral. Als sie tot sein soll, glaubt Leif nicht daran. Er findet sie versteckt in einem verlassenen Industriegelände. Die Eltern sprechen Leif den Verstand ab, bringen ihn in eine Klinik. Zusammen mit Helena flieht er und kämpft für sie beide den Kampf seines Lebens.

 

Der Librettist und Regisseur Igor Bauersima, u.a. Autor des erfolgreichen Theaterstücks norway.today, inszeniert selbst: In The Rage of Life treibt er seine Figuren immer tiefer in ein tragikomisches Verwirrspiel zwischen Realität und Illusion. Radikal lehnt Leif die gegenwärtige „verlogene“ Gesellschaft ab. Er will keine Songs schreiben wie sein Freund Des, nicht seine Feinde lieben, wie die Eltern es raten. Er will Wahrheit. Doch: "Was ist real? Ist Leif nicht einfach in den Wahnsinn geflohen, ist er gestorben – oder hatte er die ganze Zeit über Recht“, fragt Igor Bauersima.

 

Unabhängig von der Frage nach Realität oder Illusion zeigt er in The Rage of Life: "Es gibt nichts, das zwischen einem moralischen Leben und einem Menschen stehen kann, außer Mitmenschen. In anderen Worten: Die Grenze zwischen uns und einem moralischen Leben – wenn es denn eine gibt – ist gänzlich von Menschen gemacht und deshalb aufhebbar.“

 

Elena Kats-Chernin, Australierin mit russischen Wurzeln, studierte in den 1980er-Jahren bei Helmut Lachenmann in Stuttgart und schrieb verschiedene Musiktheaterwerke in schillernden Mischungen aus Komödie und Tragödie. Mit melodiöser Innigkeit verbindet sie Jazz-Elemente und Minimal Music, realisiert von Streichern, Holz- und Blechbläsern sowie einem großen Schlagzeugapparat. Eine Besonderheit in der Instrumentierung liegt im Einsatz des Toy Pianos: Ursprünglich als Kinderspielzeug gebaut, wurde

es erstmals von John Cage als Musikinstrument in seiner Komposition Suite for Toy Piano (1948) berücksichtigt.

 

Das Auftragswerk der Jungen Oper entstand in Koproduktion mit De Vlaamse Opera Antwerpen und Gent.

 

Musikalische Leitung Hans Christoph Bünger

Regie und Bühne Igor Bauersima

Video Georg Lendorff

Kostüme Johanna Lakner

Szenische Neueinstudierung Lars Franke

Dramaturgie Ute Haferburg, Barbara Tacchini

 

Besetzung

Helena Liesbeth Devos

Leif Tobias Hächler

Sonja, Krankenschwester Yuna-Maria Schmidt

Schwester / Penner Wiebke Renner

Mutter / Polizistin Nina Amon

Des / Pete / Penner Ulrich Cordes

Vater / Arzt / Penner Thomas Fleischmann

Arzt / Penner Neal Banerjee

 

Weitere Termine:

15.11., 18.00 Uhr | 16.11., 18.00 Uhr | 18.11., 19.00 Uhr | 20.11., 19.30 Uhr | 23.11., 18.00 Uhr | 25.11., 19.00 Uhr | 26.11., 19.30 Uhr | 29.11., 18.00 Uhr | 02.12., 19.00 Uhr | 03.12., 19.30 Uhr | 04.12., 19.30 Uhr | 08.12., 18.00 Uhr | 09.12., 19.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑