Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: To dance or... [Dans Etmek Ya Da] Tanzperformance von Ayrin Ersöz, Ballhaus Naunynstrasse BerlinDeutsche Erstaufführung: To dance or... [Dans Etmek Ya Da] Tanzperformance...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: To dance or... [Dans Etmek Ya Da] Tanzperformance von Ayrin Ersöz, Ballhaus Naunynstrasse Berlin

1. Juni 2011, 20.30 Uhr. -----

 

Die türkische Choreografin Ayrin Ersöz gastiert nach dem 17. Internationa-len Istanbuler Theater Festival mit ihrer erfolgreichen Tanzperformance To dance or... bei der von Wagner Carvalho kuratierten Tanzreihe project in/out am Ballhaus Naunynstraße.

 

Mit ihrer jüngsten Arbeit setzt sie Motive des Romans Köçek Ibo [Bauchtänzer Ibo] des türkischen Literaten Resad Ekrem Koçu choreografisch um und spürt der Geschichte der Türkei und traditionel-len Geschlechterrollen im Tanz nach.

 

Konstantinopel im Jahre 1631 – bei einer Aufführung in den Straßen der Metropole begegnet dem Meister des Tanzes Baba Nazli ein außergewöhnliches Talent: der aus armen Verhältnissen stammende Roma-Junge Ibo. Er nimmt sich des Jungen an und führt ihn schon bald zum Erfolg. Unter dem Namen Can Ibo Şah wird Ibo weit über die Grenzen Konstantinopels hinaus bekannt. Doch das Leben des jungen Tänzers ist mit einem Geheimnis behaftet, das ihn und seinen Lehrer schon bald einholt und sie zwingt, sich auf eine unheilvolle Reise zu begeben.

 

Inspiriert von der auf einer wahren Begebenheit beruhenden Erzählung Köçek Ibo des Istanbul-Chronisten Resad Ekrem Koçu, nähert sich Ayrin Ersöz der Geschichte des Tanzes und des Körpers im Osmanischen Reich des 17. Jahrhunderts an und eröffnet im Spannungsfeld von abendländischer Erzähltradition und tänzerischer Bewegung ihre ganz eigene Perspektive auf tradierte Körperbilder im zeitgenössischen Tanz.

Ayrin Ersöz, geboren 1975 in Bulgarien, arbeitet als Tänzerin und Choreo-grafin in Istanbul und leitet dort die Tanz-Fakultät an der Yildiz Technical University. Ihre eigenen choreografischen Arbeiten zeichnen sich durch ein interdisziplinäres Interesse aus, das Tanz mit interaktiven Medien und Live-Musik verbindet. Als Tänzerin arbeitete sie u.a. für die CRR Dance Company und das Istanbul Dance Theater.

 

Mit To dance or... von Ayrin Ersöz setzt das Ballhaus Naunynstraße die Zusammenarbeit mit Wagner Carvalho, dem Kurator und Initiator von project in/out fort. Im Fokus der seit zwei Jahren erfolgreichen Plattform steht die Suche nach Erzähl- und Ausdrucksweisen, die unser Bilderrepertoire erweitern.

 

Aylin Kalem studierte Anglistik und Geschichte an der Bogazici Universität, sowie Tanz und New Technologies an der DEA, Universität Paris 8. Sie unter-richtet an der Bilgi Universität Istanbul und koordiniert dort den Studiengang Darstellende Künste. National wie international arbeitet sie als Kura-torin, Video-Künstlerin und Dramaturgin des boDig collecitve.

 

Text & Performance: Ayrin Ersöz Tanz: Bengi Sevim Musik: Evrim Demirel Lichtdesign: Ayşe Sedef Ayter Visual Design: Gülfem Erdoğan

project in/out ist eine Reihe von Wagner Carvalho und Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin.

 

Weitere Vorstellungen:

2.-4. Juni 2011, 20 Uhr

 

1. Juni 2011, 18.30 Uhr (Eintritt frei)

Turkish Contemporary Dance, An Aesthetics of Transformation?

Vortrag von Aylin Kalem (Tanzwissenschaftlerin / Choreografin)

Aktuelle Entwicklungen und Strömungen der türkischen Tanzlandschaft und das zunehmende Interesse an dieser Kunstform reflektiert die Tanzwissenschaftlerin und Kuratorin Aylin Kalem in ihrem einleitenden Vortrag zum Auftakt der Veranstaltungsreihe am Beispiel der Arbeiten von Aydin Teker, Berrak Yedek und Ilyas Odman.

 

Ballhaus Naunynstraße

Naunynstraße 27 • 10997 Berlin

Online-Tickets: www.ballhausnaunynstrasse.de

Reservierungen: (030) 75453725

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑