Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: Verschwinden oder Die Nacht wird abgeschafftDeutsche Erstaufführung: Verschwinden oder Die Nacht wird abgeschafftDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: Verschwinden oder Die Nacht wird abgeschafft

von Gerhild Steinbuch

Premiere am 26. Januar um 20 Uhr im TiC Werkraum des Staatstheaters Mainz

 

Oed und Lara sind Geschwister. Während Lara Anschluss und Status in der Familie ihres Freundes Haimon findet, bleibt ihr Bruder zurück.

Als Altenpfleger in einem Krankenhaus fühlt er sich auf der einen Seite dort geborgen, ist auf der anderen Seite aber auch mit seiner Arbeit heillos überfordert. Er igelt sich ein und läuft nachts ziellos durch die Stadt. Darüber freut sich Haimon. Ist Lara doch sein Rückzugspunkt, sein Versteck vor seinem kontrollversessenen Politikervater, der verzweifelt versucht, die Familie mit Sport zusammenzuhalten und seine verschwindende Beliebtheit bei der Bevölkerung zu kaschieren. Und dann ist da noch Haimons Mutter, die Dame, die man nur ansieht und deren Namen sich niemand merkt; die nachts spazieren geht, weil sie nicht schlafen kann …

 

Basierend auf „Antigone“ von Sophokles ist „Verschwinden oder Die Nacht wird abgeschafft“ ein Stück über das Altern – den Umgang damit und den eigenen Kampf dagegen, sei es um endlich erwachsen zu werden, immer jugendlich zu bleiben, oder um einfach nicht daran denken zu müssen.

(Gerhild Steinbuch)

 

Eva-Maria Baumeister studierte bis März 2006 Schauspielregie an der Folkwang- Hochschule in Essen. Sie war künstlerische Leiterin des „Kaltstart“-Theaterfestivals in Hamburg. Während ihres Studiums inszenierte sie zahlreiche Stücke und arbeitete mit Andreas Kriegenburg an den Münchner Kammerspielen. Ihre Diplominszenierung „Vaterlose“ wurde mit dem Regiepreis Marta und dem Folkwangpreis für Darstellende Kunst ausgezeichnet. Im Dezember 2006 hatte ihre Bearbeitung von „Maria Stuart“ in Hamburg Premiere, im Februar 2007 zeigte sie am Schauspielhaus Graz „Das Produkt“ von Mark Ravenhill.

 

Inszenierung Eva-Maria Baumeister

Bühne David Hohmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑