Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein reist nach Taiwan Deutsche Oper am Rhein reist nach Taiwan Deutsche Oper am Rhein...

Deutsche Oper am Rhein reist nach Taiwan

Die Rheinoper Düsseldorf-Duisburg gastiert mit dem „Rosenkavalier“ von Richard Strauss vom 29. Juni bis 2. Juli 2007 in der Hauptstadt Taipeh.

 

Das in dieser Spielzeit ohnehin sehr mobile Ensemble der Deutschen Oper am Rhein hat die größte Reise noch vor sich: 58 Rheinopern-Mitglieder, die vor und hinter den Kulissen beschäftigt sind, begeben sich nach Taiwan.

In der Hauptstadt Taipeh wird vom 29. Juni bis 2. Juli vier Mal „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss gegeben. Seit 1981 gehört die aufwändige Inszenierung von Otto Schenk fest zum Repertoire der Rheinoper. Für die Aufführungen in Taipeh wurde eine Gastspieladaption erarbeitet, die bereits bei den Opernfestspielen im finnischen Savonlinna mit Begeisterung aufgenommen wurde. In Taiwan wird „Der Rosenkavalier“ – ein „Must-see“ für Opernfans weltweit – zum ersten Mal in voller Ausstattung und Länge zu erleben sein.

 

Die künstlerische Brücke zwischen der Rheinoper und dem National Chiang Kai Shek Cultural Center in Taipeh hat Wen-Pin Chien geschlagen. Er ist Kapellmeister der Deutschen Oper am Rhein und zugleich Generalmusikdirektor des Nationalen Sinfonie-Orchesters Taiwan (NSO), das die vier Aufführungen musikalisch gestaltet. Auch der Chor, der zudem zahlreiche Statistenrollen übernimmt, kommt von dort.

 

Aus dem künstlerischen Ensemble

der Rheinoper stellen sich 24 Solisten in Taipeh vor, darunter Jeanne Piland und Carol Wilson als Marschallin, Katarzyna Kuncio und Annette Seiltgen als Octavian sowie Anke Krabbe und Joanna Mongiardo als Sophie.

 

Informationen zum Spielort: www.ntch.edu.tw/English/default.asp

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑