Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ASPHALT Festival 2019 in Düsseldorf - HUMAN BEING HUMAN - Das BühnenprogrammASPHALT Festival 2019 in Düsseldorf - HUMAN BEING HUMAN - Das BühnenprogrammASPHALT Festival 2019 in...

ASPHALT Festival 2019 in Düsseldorf - HUMAN BEING HUMAN - Das Bühnenprogramm

vom 11. bis 21. Juli 2019 an besonderen Orten von Düsseldorf

Das ASPHALT Festival präsentiert ein breites Spektrum künstlerischer Disziplinen: Kunstinstallationen, Tanz und Theater, Musik verschiedenster Genres, Performances im öffentlichen Raum - von und mit Künstler*innen und Ensembles aus Australien, Brasilien, Belgien, Bosnien, Deutschland, Frankreich, Iran, Israel, den Niederlanden, Österreich, Polen und den USA. Es sind allein sieben Uraufführungen zu erleben, die in besonderem Maße das diesjährige Festivalthema „HumanBeingHuman" in den künstlerischen Fokus rücken und sich mit Menschlichkeit und Unmenschlichkeit in heutigen Zeiten auseinandersetzen.

 

Copyright: Takao Baba

Die polnische Theaterregisseurin Marta Górnicka dirigiert ihre erschütternde Hymne an die Liebe, das Rabenhof Theater aus Wien zeigt mit JA, EH! Beisl, Bier und Bachmannpreis das erste Theaterstück der Autorin Stefanie Sargnagel, Futur3 aus Köln konzipieren für ASPHALT mit Post von drüben! eine partizipative Performance zwischen Ost- und Westdeutschland, Regisseur Helge Schmidt bringt die Steueraffäre um die Cum-Ex Papers als packenden Wirtschaftsthriller auf die Bühne, und bevor die belgische Compagnie Ontroerend Goed zum Festival d’Avignon weiterreist, wird sie bei ASPHALT ein Casino eröffnen und mit dem Publikum in £¥€$ (Lies) ein Spiel um Geld und Lügen treiben. Die Schauspielerin Hanna Werth lässt sich auf ein ganz besonderes Theaterexperiment ein und performt das ihr bis Aufführungsbeginn unbekannte Stück Nassim von Nassim Soleimanpour („White Rabbit, Red Rabbit“), Ben J. Riepe und Takao Baba zeigen neue Choreografien.

Und vieles menr!

Alle Infos: www.asphalt-festival.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑