Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: „Winterreise“ von Elfriede Jelinek Deutsches Nationaltheater Weimar: „Winterreise“ von Elfriede Jelinek Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: „Winterreise“ von Elfriede Jelinek

Premiere 17. März 2012 / 19.00 Uhr/ schauspiel / großes haus. -----

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus.“ Elfriede Jelinek bezieht sich in ihrem neuen Theaterstück auf viele der von Franz Schubert und Wilhelm Müller in ihrem gleichnamigen Liederzyklus für Singstimme und Klavier angeschlagenen Themen der Einsamkeit, des Leidens, der Erstarrung und der Klage über die eigene Machtlosigkeit, die in Melancholie münden.

Leitmotive wie „die verlorene Braut“, „die zu Eis erstarrten Tränen“, die „Müdigkeit“ und den „Leiermann“ übernimmt sie als Zitate und setzt sie in einen neuen Kontext. Damit beschreibt sie Verbrechen wie kriminelle Börsengeschäfte und die medialen Reaktionen auf den Entführungsfall von Natascha Kampusch, die den Wohlstand und die Stabilität der Gesellschaft gefährden und sich in anonymer Weise auf Lebensschicksale auswirken. So wird ihre „Winterreise“ zur aktuellen Zeitdiagnose, die das fast unerträgliche Spannungsfeld zwischen einem freien Geist und der ihn umgebenden Leere in einer unmenschlichen Zeit auslotet.

 

Jelinek greift die gesellschaftlichen Zustände an, die Wanderschaft erzwingen, wo Lebenswege gekappt, Menschen ausgestoßen und abgewiesen werden. Anhand der zentralen Erfahrung der Vertreibung aus Familien, aus Ländern, aus Biographien und Zugehörigkeiten zeigt Jelinek den Kampf mit der Zeit, in der man ist und doch nicht ist und die einen überleben wird. Aber wohin wird unsere

Wanderschaft ohne Ziel und Richtung uns treiben?

 

Regie Claudia Meyer Bühne Sascha Gross

Kostüme Anna Eiermann Dramaturgie

Bettina Schültke Musik Michael Wilhelmi

Video Bahadir Hamdemir

Choreographie Esther Ambrosino

 

mit Esther Ambrosino, Caroline Dietrich, Petra Hartung, Irina Martin, Elena Pirvu, Rahel

Weiß; Thomas Büchel, Nico Delpy, Hagen Ritschel, Frank Schmidt, Tobias Schormann,

Manuel Schuler

 

Weitere Vorstellungen:

Samstag, 24. März 2012 / 19.30 Uhr / großes haus

Samstag, 31. März 2012/ 19.30 Uhr/ großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑