Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: „Winterreise“ von Elfriede Jelinek Deutsches Nationaltheater Weimar: „Winterreise“ von Elfriede Jelinek Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: „Winterreise“ von Elfriede Jelinek

Premiere 17. März 2012 / 19.00 Uhr/ schauspiel / großes haus. -----

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus.“ Elfriede Jelinek bezieht sich in ihrem neuen Theaterstück auf viele der von Franz Schubert und Wilhelm Müller in ihrem gleichnamigen Liederzyklus für Singstimme und Klavier angeschlagenen Themen der Einsamkeit, des Leidens, der Erstarrung und der Klage über die eigene Machtlosigkeit, die in Melancholie münden.

Leitmotive wie „die verlorene Braut“, „die zu Eis erstarrten Tränen“, die „Müdigkeit“ und den „Leiermann“ übernimmt sie als Zitate und setzt sie in einen neuen Kontext. Damit beschreibt sie Verbrechen wie kriminelle Börsengeschäfte und die medialen Reaktionen auf den Entführungsfall von Natascha Kampusch, die den Wohlstand und die Stabilität der Gesellschaft gefährden und sich in anonymer Weise auf Lebensschicksale auswirken. So wird ihre „Winterreise“ zur aktuellen Zeitdiagnose, die das fast unerträgliche Spannungsfeld zwischen einem freien Geist und der ihn umgebenden Leere in einer unmenschlichen Zeit auslotet.

 

Jelinek greift die gesellschaftlichen Zustände an, die Wanderschaft erzwingen, wo Lebenswege gekappt, Menschen ausgestoßen und abgewiesen werden. Anhand der zentralen Erfahrung der Vertreibung aus Familien, aus Ländern, aus Biographien und Zugehörigkeiten zeigt Jelinek den Kampf mit der Zeit, in der man ist und doch nicht ist und die einen überleben wird. Aber wohin wird unsere

Wanderschaft ohne Ziel und Richtung uns treiben?

 

Regie Claudia Meyer Bühne Sascha Gross

Kostüme Anna Eiermann Dramaturgie

Bettina Schültke Musik Michael Wilhelmi

Video Bahadir Hamdemir

Choreographie Esther Ambrosino

 

mit Esther Ambrosino, Caroline Dietrich, Petra Hartung, Irina Martin, Elena Pirvu, Rahel

Weiß; Thomas Büchel, Nico Delpy, Hagen Ritschel, Frank Schmidt, Tobias Schormann,

Manuel Schuler

 

Weitere Vorstellungen:

Samstag, 24. März 2012 / 19.30 Uhr / großes haus

Samstag, 31. März 2012/ 19.30 Uhr/ großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑