Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Wenn ihr euch totschlagt ist es ein Versehen" von Oliver Bukowski nach Motiven Heinrich von Kleists Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Wenn ihr euch totschlagt ist es ein...Deutsches Schauspielhaus...

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Wenn ihr euch totschlagt ist es ein Versehen" von Oliver Bukowski nach Motiven Heinrich von Kleists

Premiere 03.09.10, 20:30 Uhr Rangfoyer

 

»Wie vergegenwärtigt man Kleist? Buchstäblich. Es sind kaum Rückschlüsse vom Werk auf das Leben des Autors möglich – zumindest in diesem Punkt ist sich die Fachwelt halbwegs einig.

Sein Tod, mehr noch sein Leben, bietet jedoch genügend Anlässe und eigentümliche Widersprüche, um dem Dramatiker entweder als tragischem Genie nachzuraunen, oder ihn schlicht für großartig, aber eben psychisch gestört zu erklären. Eine der ersten modernen Depressionen, so ließe sich sagen. Die zeitgenössische Sozialpsychologie beschreibt den Druck auf das von allen Sicherheiten ›befreite‹ Individuum als den Psychoterror der Aufforderung SEI-DU-SELBST! Ein simpler, eigentlich erfreulicher Satz, der aber heute Depressionen zur psychischen Volkskrankheit Nr.1 macht. Und genau hier wird uns Kleist nah und tatsächlich im besten Wortsinn gegenwärtig.« Oliver Bukowski

 

Mit Lust an schwarzer Situationskomik und Wortwitz folgt die Entwicklung des Stücks tatsächlichen Lebenssituationen Kleists, lässt die Bühne aber nicht zum Podium eines Bildungsabends, zur Dichterbiographie verkommen. Vielmehr lässt sich hinter der Komödie eine Tragödie über die Abgründe zwischen Genie und Wahnsinn erkennen. Innerhalb der Sinnsuche nach dem Ich in einer Welt, die man nicht sein Eigen nennen kann, ist uns Kleist damit heute vielleicht näher denn je.

 

Oliver Bukowski, geboren 1961 in Cottbus, war nach seinem Philosophiestudium Doktorand für Sozialwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Seine Stücke wurden mehrfach bei den Mülheimer Theatertagen gezeigt und gewannen viele Preise. Für »Gäste« wurde Bukowski in Mülheim 1999 zum Dramatiker des Jahres gewählt, für »Londn – L.Ä. – Lübbenau« erhielt er den Gerhart-Hauptmann-Preis. Bukowski schreibt auch Drehbücher, die Filme wurden auf der Berlinale gezeigt und für den Grimme-Preis nominiert. Außerdem betreut er als Gastprofessor an der UdK Berlin den Studiengang »Szenisches Schreiben«. Am Schauspielhaus war 2007 bereits sein Stück »Bowling Alone« zu sehen, außerdem »Kritische Masse«, ein Auftragswerk, das 2009 von Sebastian Nübling uraufgeführt wurde.

 

Markus Heinzelmann, 1968 in Karlsruhe geboren, ist seit 2004 Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer am Theaterhaus Jena. Während seines Studiums der Germanistik und Philosophie war er Mitglied in mehreren freien Theatergruppen. Nach Assistenzen sowohl fürs Fernsehen als auch fürs Theater arbeitete er von 1999 bis 2004 als freier Regisseur u.a. in Mainz, Bielefeld, Kassel und Konstanz. Am Deutschen Schauspielhaus inszenierte er bereits »Die Kümmerer. Ein Dokumentartheaterstück mit Menschen aus Hamburg [60+]« im Rahmen des Festivals »Herzrasen« 2008. Mit seiner Inszenierung von »Bowling Alone«, ebenfalls einer Koproduktion zwischen dem Deutschen Schauspielhaus und den Ruhrfestspielen Recklinghausen arbeitete er bereits schon einmal erfolgreich mit dem Autor Oliver Bukowski zusammen.

 

Regie Markus Heinzelmann

Bühne und Kostüme Jan Müller

Licht Andreas Juchheim

Dramaturgie Kristina Ohmen

Musik und Sound Design Olaf Helbing

Mit Marco Albrecht, Stefan Haschke, Lydia Stäubli

 

Weitere Termine:191

05.09.2010, 20:30 Uhr

07.09.2010, 20:00 Uhr

08.09.2010, 20:00 Uhr

10.10.2010, 20:30 Uhr

14.10.2010, 20:30 Uhr

 

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen 2010

Premiere Recklinghausen am 24. Mai 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑