Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater Berlin; "Für alle reicht es nicht" von Dirk LauckeDeutsches Theater Berlin; "Für alle reicht es nicht" von Dirk LauckeDeutsches Theater...

Deutsches Theater Berlin; "Für alle reicht es nicht" von Dirk Laucke

Premiere 24. April 2010, 20.30 Uhr, Box

 

Jo und Anna, unterwegs mit einer Ladung „illegaler“ tschechischer Zigaretten durch den Wald Richtung Deutschland, fühlen sich nicht gerade wie die Sieger der Geschichte.

Obwohl die Grenze für sie inzwischen zur nostalgischen Erinnerung an Grenzerschikane und Zollkontrollettis geworden ist, haben sie längst kapiert, dass kleinkrimineller Schwarzmarkthandel auch nur für ein Leben von der Hand in den Mund reicht. Aber dann steht da plötzlich wie eine Fata Morgana dieser Transporter mit dem undefinierbaren Autokennzeichen vor ihnen und drinnen finden sie haufenweise Schmuggel-Zigaretten und ein paar verängstigte Asiaten. Winkt hier vielleicht der ganz große Deal? – Das fragt sich auch Heiner, ein ehemaliger NVA-Offizier. Liebevoll hat er seinen Panzer Martina wieder hochgepäppelt, um darin zukünftig Touristen durchs Gelände zu fahren. Heiner möchte die „Fidschis“ lieber gleich los sein. Aber Jo denkt nicht daran, die Lasterfuhre dort hinzubringen, wo sie hergekommen ist, und plötzlich taucht auch noch Ela, Heiners Tochter, nebst Enkeltochter auf Heiners Panzerfeld auf.

 

Dirk Laucke, geboren 1982, aufgewachsen in Halle (Saale), studierte an der Universität der Künste Szenisches Schreiben. Im Jahr 2004 stellt er bei den Salzburger Festspielen sein Stück „Symptom“ als Nachwuchsdramatiker vor. 2005 folgt „Hier geblieben“ am Grips Theater Berlin. 2006 erhält Dirk Laucke den Kleist-Förderpreis für sein Stück „alter ford escort dunkelblau“, wird damit 2007 erstmals zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen und im selben Jahr von „Theater heute“ zum Autor des Jahres gewählt. Es folgen u.a. „Wir sind immer oben“, „Der kalte Kuss vom warmen Bier“ und „Für alle reicht es nicht“, das 2009 am Staatsschauspiel Dresden uraufgeführt wurde.

 

Regie Sabine Auf der Heyde

Bühne und Kostüme Ann Heine

Musik Jacob Suske

Dramaturgie Ulrich Beck

 

Besetzung

Isabel Schosnig, Paul Schröder, Bernd Stempel, Katrin Wichmann

 

Termine

25. April 2010, 20.30 Uhr,

03. Mai 2010, 20.30 Uhr,

20. Mai 2010, 19.30 Uhr,

30. Mai 2010, 20.30 Uhr,

31. Mai 2010, 20.30 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑