Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschlandpremiere: "I went to the house but did not enter" von Heiner GoebbelsDeutschlandpremiere: "I went to the house but did not enter" von Heiner...Deutschlandpremiere: "I...

Deutschlandpremiere: "I went to the house but did not enter" von Heiner Goebbels

Mittwoch, 24. September 2008, 20.00 Uhr, schauspielfrankfurt, Großes Haus

 

SZENISCHES KONZERT IN DREI BILDERN VON HEINER GOEBBELS MIT TEXTEN VON T. S. ELIOT, MAURICE BLANCHOT, SAMUEL BECKETT

Der Titel dieses szenischen Konzertes, das mit dem weltbekannten Vokalquartet Hilliard Ensemble entwickelt wird, signalisiert bereits, dass nicht viel passieren wird. Aber vielleicht gehört das zu den Geheimnissen der Arbeit von Heiner Goebbels, dass sie ohne das große Spektakel auskommt und dennoch eine große Anziehung auf den Zuschauer ausübt. I WENT TO THE HOUSE BUT DID NOT ENTER ist ein szenisches Konzert in drei Bildern, in sich abgeschlossen und jeweils einem Text der Literatur des 20. Jahrhunderts gewidmet. Obgleich streng voneinander getrennt, haben diese unterschiedlichen Texte doch eines im Blick: einem fragmentierten anonymen ›Ich‹ viele Stimmen und Facetten zu verleihen. Allen Texten ist das Misstrauen gegenüber linearen Erzählformen gemeinsam, auch wenn die Texte voller Geschichten sind. Diese Erzählungen geben ihren oft paradoxen Sinn nur preis, wenn wir sie als Zuhörer vervollständigen.

 

Konzept, Musik und Inszenierung: Heiner Goebbels; Bühne und Licht: Klaus Grünberg; Kostüme: Florence von Gerkan; Raumakustik: Willi Bopp

 

Mit dem Hilliard Ensemble:

David James, Countertenor

Rogers Covey-Crump, Tenor

Steven Harrold, Tenor

Gordon Jones, Bariton

 

Tournee 2008

Edinburgh International Festival 2008: 28. – 30. August 2008

 

schauspielfrankfurt: 24. – 27. September 2008

 

Musica, festival international des musiques d’aujourd’hui de Strasbourg: 2. und 4. Oktober 2008

Opéra de Lille: 7. und 8. November

spielzeit’europa | Berliner Festspiele: 13. – 16. November

Grand Théâtre de Provence (Aix en Provence): 11. und 12. Dezember 2008

 

Produktion

Théâtre Vidy-Lausanne (Schweiz)

Koproduktion

Edinburgh International Festival 2008 (Royaume-Uni)

schauspielfrankfurt

Teatro Comunale di Bolzano / Stadttheater Bozen (Italien)

Grand Théâtre de Luxembourg

Musica, festival international des musiques d’aujourd’hui de Strasbourg (Frankreich)

Co-comission

Carolina Performing Arts at The University of North Carolina at Chapel Hill (USA)

Hopkins Center, Dartmouth College, Hanover (USA)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑