Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung:" z.B. Philip Seymour Hoffman" von Rafael Spregelburd - STAATSTHEATER KASSELDeutschsprachige Erstaufführung:" z.B. Philip Seymour Hoffman" von Rafael...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: " z.B. Philip Seymour Hoffman" von Rafael Spregelburd - STAATSTHEATER KASSEL

Sonntag, 20. September 2020, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum

Willkommen im magischen Realismus! Drei Handlungsstränge, in denen die Zeit nicht linear verläuft, Kausalitäten höchst subjektiv sind, das Wunderbare alltäglich, das Alltägliche dagegen wunderbar. In Südamerika, bei Jorge Luis Borges etwa oder Gabriel García Márquez, floriert dieses Genre, und in dieser Tradition zaubert (oder realisiert) der argentinische Schauspieler, Regisseur und Autor Rafael Spregelburd ein Tableau absurder, zärtlicher, existentialistischer und verrückter Szenen um einen animierten Flughafen, den hungrigen Godzilla, ein Haus aus Papier, den Prototyp der Kartoffel und: um einen japanischen Teenager, der in einer Gameshow alles über seinen Lieblingsschauspieler Kiyoshi Kou, Star eines japanischen Kino Klassikers, beantworten kann, sogar die Farbe dessen Slips in genau dem Moment, in dem danach gefragt wird.

 

Dann das Remake dieses berühmten japanischen Kino-Klassikers mit dem brandenburgischen Schauspieler Stephan Schäfer, der zur Identitäts-Therapie muss, weil er ständig mit Philip Seymour Hoffman verwechselt wird. Und zu guter Letzt kommt kein Geringerer als eben dieser legendäre Philip Seymour Hoffman ins Spiel, der von einer Produktionsfirma ein überaus seltsames Angebot erhält …

Erzählt werden die 33 Spregelburd’schen Szenen in unterschiedlichen Medien, zwischen verfremdeten, wie einer virtuellen Welt entsprungenen Darsteller*innen auf der Bühne, die erst im Film real werden, bis hin zu Darsteller*innen, die rein virtuell bleiben.

Rafael Spregelburd, 1970 in Buenos Aires, Argentinien geboren, ist argentinischer Schauspieler, Regisseur, Übersetzer und Autor und einer der wichtigsten Vertreter*innen des zeitgenössischen argentinischen Theaters. Seine Stücke werden regelmäßig an Theatern im deutschsprachigen Raum gespielt, so auch am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, den Münchener Kammerspielen oder auch dem Theater Basel, dem Staatstheater Stuttgart und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe. Er erhielt, auch für seine Übersetzungen, über 40 argentinische und internationale Preise in Kuba, Spanien, Italien und Argentinien, zuletzt 2011 den Argentinischen Nationalpreis für sein Stück „Die Sturheit (La terquedad).“

Regisseur Wilke Weermann, der in der letzten Spielzeit in der Stückentwicklung „I am Providence“ eine blaugesichtige Familie auf Wissenschaftler und H. P. Lovecraft treffen ließ und zuvor mit „Odem“, ebenfalls einer Stückentwicklung, die Grenze zwischen androidem und menschlichem Verhalten erforschte, nimmt sich in seiner dritten Inszenierung am Staatstheater Kassel einem bestehenden Text an.

Für »Odem« wurde Wilke Weermann in der Kritikerumfrage von Theater heute, veröffentlicht im Theater heute Jahrbuch 2019, von Peter Kümmel als »Bester Nachwuchskünstler« benannt. Weermann, 1992 in Emden geboren, begann 2014 sein Regiestudium an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Im selben Jahr wurde sein erstes Drama »Abraum« für den Retzhofer Dramapreis 2015 nominiert, um dann 2016 mit dem Hauptpreis des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik ausgezeichnet zu werden. Die Uraufführung fand in der Kammer 3 der Münchner Kammerspiele Anfang 2017 statt und wurde daraufhin zum Körber Studio Junge Regie eingeladen. Zeitgleich wurde dort seine eigene Inszenierung »Der entfesselte Wotan« gezeigt. Seine Inszenierung »Fahrenheit 451« für das Schauspiel Stuttgart, zugleich seine Abschlussinszenierung für die Akademie der Darstellenden Kunst Baden-Württemberg, erhielt eine Einladung zum Festival radikal jung 2018 in München.

in der deutschen Übersetzung von Klaus Laabs

Inszenierung: Wilke Weermann,
Bühne und Kostüme: Paula Wellmann,
Musik: Constantin John,
Video: Christian Neuberger,
Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

Mit Eva Maria Keller, Alexandra Lukas, Marius Bistritzky, Tim Czerwonatis, Enrique Keil (nur im Video), Stephan Schäfer, Artur Spannagel

 Nächster Termin: 25.9. (20.15 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑