Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung:TRAUM EINES LÄCHERLICHEN MENSCHEN" von Fjodor Dostojewski - Städtische Theater Chemnitz Deutschsprachige Erstaufführung:TRAUM EINES LÄCHERLICHEN MENSCHEN" von Fjodor...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung:TRAUM EINES LÄCHERLICHEN MENSCHEN" von Fjodor Dostojewski - Städtische Theater Chemnitz

PREMIERE 17. Oktober 2020, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz

Nichts sehen, nichts hören, nichts fühlen! So hat er es beschlossen und so geht er durch eine Welt, die ihn längst nicht mehr interessiert. „Ich bin ein lächerlicher Mensch“, so resümiert er, und: die Welt ein lächerlicher Ort, bevölkert von lächerlichen Menschen. Seit zwei Jahren plant er seinen Freitod – nun ist es soweit. In dieser Nacht soll es passieren. Doch wie aus dem Nichts

taucht ein kleines Mädchen auf, das seine Hilfe braucht.

 

Obwohl er ihr die Hilfe verweigert und sie auf der Straße zurücklässt, regt sich plötzlich ein längst verloren geglaubtes Gefühl in ihm: Er empfindet Mitleid mit dem Kind. Und anstatt sich in dieser Nacht das kalte Herz wegzuschießen, fällt er in einen tiefen Traum. In diesem reist er auf einen erdengleichen Planeten und trifft dortauf eine Gesellschaft, von der er vorbehaltlos aufgenommen wird. Freundlichkeit, Güte und Gelassenheit prägen diese strahlende und von Liebe erfüllte Gemeinschaft – ein Paradies.

Doch der Sündenfall naht, ganz unmerklich verändert sich die Gemeinschaft. Ein Virus hat sich eingeschlichen, es infiziert die Menschen mit Egoismus, Habgier, Neid, Unterdrückung und Sklaverei. Die Menschen werden bösartig. Nachdem sie bösartig geworden waren, reden sie vonBrüderlichkeit und Humanität. Nachdem sie ungerecht geworden waren, erfinden sie die Gerechtigkeit und das Gericht. Und langsam wird unserem lächerlichen Menschen klar, dass er das Virus über diese Menschen gebracht hat und die Ursache für ihren Untergang ist. Da wacht er auf und nichts ist mehr so, wie es war ...

Wie wollen wir leben und wie wollen wir miteinander umgehen? Sind wir eigentlich noch fähig, in einen wirklichen Dialog miteinander zu treten? Und wie ist es um unsere Empathie bestellt? Diese Fragen mit Blick auf die Gegenwart bearbeitend, inszeniert Carsten Knödler Dostojewskis 1877 entstandene fantastische Erzählung, die gleich einer Parabel die Absurdität und Widersprüchlichkeit unseres Weltzustandes beschreibt.

Der Mensch auf dem Prüfstand: Können wir uns erneuern und als Weltgemeinschaft neu konstituieren? Dem lächerlichen Menschen in unserer Geschichte werden die Augen für das Wesentliche geöffnet – uns vielleicht auch?

Übersetzung und Bearbeitung von Gerda Zschiedrich

Regie: Carsten Knödler
Musikalische Leitung: Bernd Sikora
Bühne: Carsten Knödler/ Teresa Monfared
Kostüme: Teresa Monfared
Video: Chemnitzer Filmwerkstatt e.V.

Mit: Wolfgang Adam, Dirk Glodde, Lisanne Hirze

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑