Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Afghanistan" von DC Moore im Theater MünsterDeutschsprachige Erstaufführung: "Afghanistan" von DC Moore im Theater MünsterDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Afghanistan" von DC Moore im Theater Münster

Premiere: 6. Oktober 2012, 19.30 Uhr, Neue Spielstätte des Theaters Münster. -----

 

Ein atemloses, unerträglich spannendes Kammerspiel eröffnet die neue Studiobühne im Untergeschoss des Kleinen Hauses. Der junge britische Autor DC Moore führt uns in „Afghanistan“ in eine „entfernte Gegend“ und ins Herz der Finsternis – in einen der Kriege unserer Zeit: Ein verlassener Unterstand der britischen Armee in der Provinz Helmand, brutale Hitze, gleißendes Sonnenlicht, Echtzeit.

 

Britische Truppen sind in einen Hinterhalt geraten, dabei wurden Soldaten schwer verletzt, ein Gegner gefangen genommen. Gary, Obergefreiter einer Ausbildungseinheit, muss die-sen Gefangenen gemeinsam mit einem zwielichtigen afghanischen Nationalarmisten be-wachen. Für Gary ist der Gefangene, ganz klar, ein Taliban – immerhin hat er einen Vollbart, trägt traditionelle Kleidung und war in Kampfhandlungen involviert. Simon, Garys Vorgesetzter, will den Bewusstlosen möglichst lange vor den unsanften Behandlungsme-thoden der Nationalarmee bewahren. Doch ob das wehrlose Opfer bei dem mit Minderwertigkeitskomplexen beladenen Gary besser aufgehoben ist? Als der Verletzte aufwacht und – nicht widerspruchsfrei – darauf beharrt, dass er ein entführter britischer Urlauber sei, drohen Eskalation und Gewalt …

 

Der Krieg ist nicht da draußen irgendwo. Die überforderten, traumatisierten Front-Protagonisten verstricken sich tödlich in unser aller Problem, in die irrationale Angst vor dem Fremden in unserer Nähe – oder vor der Nähe im Fremden.

 

Die Uraufführung dieses hochaktuellen Stückes über die Paradoxien moderner Kriege fand 2010 am Londoner Royal Court Theatre statt.

 

Regie: Frank Behnke

Ausstattung: Anke Drewes

Dramaturgie: Friederike Engel

 

Mitwirkende: Ilja Harjes (Gary), Dennis Laubenthal (Zia), Christoph Rinke (Simon), Marvin Rehbock (Hafizullah)

 

Weitere Vorstellungen im Oktober:

Sonntag, 7. Oktober, 19.00 Uhr

Donnerstag, 11. Oktober, 19.30 Uhr

Samstag, 13. Oktober, 19.30 Uhr

Mittwoch, 17. Oktober, 19.30 Uhr

Dienstag, 23. Oktober, 19,.30 Uhr

Samstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑