Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: „Der Himmel über Berlin“ Nach einem Film von Wim Wenders und Peter Handke im Salzburger Landestheater Deutschsprachige Erstaufführung: „Der Himmel über Berlin“ Nach einem Film von...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: „Der Himmel über Berlin“ Nach einem Film von Wim Wenders und Peter Handke im Salzburger Landestheater

19. November 2010, 19.30 Uhr

 

Die Engel Damiel und Cassiel wurden, weil sie Gott widersprachen, auf die Erde verbannt. Fortan leben diese beiden körperlosen, nur für Kinder sichtbaren Wesen unter den Menschen.

Sie wandern durch die Stadt und durch das Leben der Stadtbewohner, nehmen deren Gedanken und Gefühle in sich auf, beobachten und begleiten sie aus nächster Nähe, aber eingreifen können sie nicht. Sie sind keine Schutzengel, eher ratlose Weise. Diese Hilflosigkeit teilen sie mit dem alten Professor Homer, der zwar der Sprache mächtig ist, bei den Menschen dennoch auf taube Ohren stößt. Als Damiel sich in die Zirkusartistin Marion verliebt, wünscht er nichts sehnlicher, als Mensch zu werden, um eine Stimme zu besitzen, die seinen Gefühlen Sprache gibt. Er träumt von Farben, Gerüchen, Berührungen, aber scheut den Schritt ins echte Leben, denn er müsste sein ewiges Dasein gegen ein endliches tauschen. Und dennoch wagt er den entscheidenden Schritt.

 

In diesem großen Epos sind es nur die Kinder, die den sanften Flügelschlag der Geister spüren. So wird die Handlung des Stückes umrahmt und durchdrungen von Peter Handkes „Lied vom Kindsein.“ Es ist die Perspektive der Engel auf unsere Alltäglichkeit, durch die das Leben als ein Schatz aus Erinnerung und voll verlockender Zukunft erscheint. Die Bühnenadaption dieses 1987 nach einem Drehbuch von Wim Wenders und Peter Handke entstandenen Films wird Carl Philip von Maldeghem im Landestheater inszenieren.

 

Inszenierung Carl Philip von Maldeghem

Bühnenbild Court Watson

Kostüme Alois Dollhäubl

Dramaturgie Bettina Oberender

 

Daniel Christoph Wieschke

Cassiel Peter Marton

Moderatorin Chris Lohner

Marion Shantia Ullmann

Homer u.a. Werner Friedl

Laszlo u.a. Aris Sas

Sophie u.a. Anja Clementi

Paula u.a. Ulrike Walther

Otto u. a. Tim Oberließen

Laura u.a. Maria Gruber

Chico u.a. Ulfried Kirschhofer

Angie u.a. Lisa Müller-Trede

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑