Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Die nackte Wahrheit" von Paul Rudnick im Salzburger LandestheaterDeutschsprachige Erstaufführung: "Die nackte Wahrheit" von Paul Rudnick im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Die nackte Wahrheit" von Paul Rudnick im Salzburger Landestheater

Premiere 23.11.13, 19.00 Uhr, Landestheater. -----

Zu kaum einem Thema gibt es mehr und vor allem unterschiedlichere Meinungen als zur Definition von Kunst. Salzburg stellt hier keine Ausnahme dar, wie die öffentliche Diskussion der letzten Jahre darum, was moderne Kunst im Stadtraum darf bzw. kann, bewiesen hat.

 

Paul Rudnicks „Die nackte Wahrheit“ feiert, thematisiert genau diese Frage. In der beißenden Satire geraten ein Fotograf im Stile Robert Mapplethorpes und die Gattin eines republikanischen Senators anlässlich einer Ausstellung mit allzu freizügigen Fotos in einen rasanten Schlagabtausch über das Leben und die Kunst. Klischees werden hinterfragt und politische Grundsatzdiskussionen über Zensur und Freiheit der Kunst auf den Prüfstand gestellt. In der scheinbar intakten Fassade zeigen sich bald schon erste Risse, die wahren Gesichter der Figuren werden entblößt.

 

Der amerikanische Autor und Essayist Paul Rudnick wurde 1957 in New Jersey geboren und studierte in Yale. Er schreibt für Magazine wie „Esquire“, „Vogue“, „Vanity Fair“ und „The New Yorker“. Sein Durchbruch als Dramatiker kam 1993 mit dem Off-Broadway-Hit „Jeffrey“, einer „Komödie“ über Aids, die Rudnicks sicheres Gespür für den schwarzhumorigen Umgang mit heiklen Themen demonstrierte und ihm mehrere Preise einbrachte. In Hollywood war er als Drehbuchautor u. a. an Kinohits wie „The Addams Family“, „Der Club der Teufelinnen“, „Die Frauen von Stepford“ und „In & Out“ beteiligt. Sein jüngster Roman „Gorgeous“ erschien 2013.

 

Inszenierung Marco Dott, Ausstattung Manuela Weilguni

 

Mit Beatrix Doderer, Corinna Ketter, Nadia Migdal, Diana Marie Müller, Lisa Müller-Trede;

 

Marcus Brien, Axel Meinhardt, Tim Oberließen

 

Termine 23.11. \ 27.11. \ 04.12. \ 18.12. \ 19.12. \ 30.12.2013 \ 07.01. \ 12.01. \ 23.01. \ 11.02. \ 14.02. \ 16.02. \ 07.03.2014

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑